Merkel: Angeschlagener Schäuble bleibt

+
Angela Merkel setzt weiter auf Wolfgang Schäuble

Berlin - Bundeskanzlerin Angela Merkel hat Spekulationen über einen Rücktritt von Finanzminister Wolfgang Schäuble zurückgewiesen. Sie geht von einer schnellen Rückkehr Schäubles aus.

Eine Kabinettsumbildung stehe nicht an, stellte Merkel am Montag in Berlin klar. Schäuble ist seit längerem gesundheitlich angeschlagen. Der 67- jährige querschnittsgelähmte Politiker musste erst am Sonntag in eine Brüsseler Klinik eingeliefert werden, nachdem er ein Arzneimittel nicht vertragen haben soll. Schäuble konnte daher nicht am Krisengipfel für den gigantischen Euro-Rettungsschirm teilnehmen.

Merkels Minister: Wer ist Experte und wer Azubi?

Merkels Minister: Wer ist Experte und wer Azubi?

Sie gehe davon aus, dass Schäuble am Montagabend nach Berlin zurückkommen werde, sagte die Kanzlerin weiter. Er sei auf einem guten Weg der Besserung und werde “sehr bald wieder gesund sein“. Zuvor war Regierungssprecher Ulrich Wilhelm den Spekulationen entgegengetreten. “Das kann ich zurückweisen.“ Es bestünden keine Zweifel, dass Schäuble seinem Ministeramt aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr gewachsen sei.

Beim Brüsseler Krisengipfel der EU-Finanzminister am Sonntag war Schäuble kurzfristig von Innenminister Thomas de Maizière (CDU) vertreten worden. Der frühere Kanzleramtschef war nach der Bundestagswahl im Herbst 2009 selbst als Nachfolger von Peer Steinbrück (SPD) im Gespräch, bevor sich Merkel für Schäuble als Finanzminister entschied.

Im Gespräch als möglicher Nachfolger ist neben dem hessischen Ministerpräsidenten Roland Koch nun auch der Düsseldorfer Wahlverlierer Jürgen Rüttgers (beide CDU). Auch der Name von Unions- Fraktionschef Volker Kauder (CDU) wird in Koalitionskreisen genannt.

dpa

Meistgelesene Artikel

Millionen protestieren gegen Trump - Präsident greift Medien an

Washington - Proteste in aller Welt haben den ersten vollen Amtstag von Donald Trump begleitet. Er selbst ignoriert sie erst einmal - und feuert …
Millionen protestieren gegen Trump - Präsident greift Medien an

Im Wortlaut: Was Trump mit erhobener Faust sagte

Washington - In seiner Antrittsrede am Freitag hat der neue US-Präsident Donald Trump das amerikanische Volk in den Mittelpunkt gestellt. Hier Trumps …
Im Wortlaut: Was Trump mit erhobener Faust sagte

Anbiedern oder Attacke? Mexiko zittert vor Trump

Mexiko-Stadt - Donald Trump regiert, die ersten Aktionen könnten sich gegen Mexiko richten - kein Land hat er mehr attackiert. Dort schwillt bereits …
Anbiedern oder Attacke? Mexiko zittert vor Trump

Kommentare