Merkel bedauerte Beusts Rückzug

+
CDU-Chefin Angela Merkel hat den Rückzug des Hamburger CDU-Bürgermeisters Ole von Beust bedauert.

Berlin - CDU-Chefin Angela Merkel hat den Rückzug des Hamburger CDU-Bürgermeisters Ole von Beust bedauert. Sie hoffe auf eine Weiterführung der Schwarz-Grünen Koalition.

Lesen Sie dazu auch:

Beust gibt auf - Parteien beraten Vorgehen

Kauder bestreitet Auflösungserscheinungen bei CDU

“Ole von Beust hat über viele Jahre in der CDU gezeigt, dass die CDU auch in großen Städten mehrheitsfähig ist“, sagte Merkel am Montag in Berlin. Sie respektiere seinen Schritt. Mit der von ihm in die Wege geleiteten schwarz-grünen Koalition habe Beust für die Partei Neuland betreten. Beust habe diese Koalition so geführt, dass es gute Chancen gebe, dass auch sein Nachfolger Schwarz-Grün weiterführen könne. Hamburg und die Bundes-CDU hätten Beust viel zu verdanken.

Beust erklärte: “So schwer der Schritt auch für mich gefallen ist, schmerzlich auch für mich persönlich war, will ich auch die Chance nutzen, im Alter von 55 beruflich noch mal etwas anderes zu machen“, sagte er am Montag nach einer Sitzung der CDU-Spitze in Berlin. “Aber das ohne Groll, sondern in tiefer Dankbarkeit und großer Freundschaft sowohl zu meinen Hamburger Freundinnen und Freunden, aber auch gerade zur Bundeskanzlerin, mit der ich mich persönlich sehr verbunden fühle.“ Er bleibe “fröhliches Mitglied der CDU-Familie“.

dpa

Meistgelesene Artikel

Altbundespräsident Roman Herzog gestorben

Berlin -  Seine „Ruck-Rede“ bleibt in Erinnerung. Unermüdlich forderte Roman Herzog die Bürger zu Reformen auf. Nun ist der Altbundespräsident im …
Altbundespräsident Roman Herzog gestorben

Künftiger Pentagon-Chef warnt Trump vor Putin

Washington - Was Donald Trump über Russland und die Nato gesagt hat, ließ in Europa Alarmglocken schrillen. Sein künftiger Verteidigungsminister …
Künftiger Pentagon-Chef warnt Trump vor Putin

Verfassungsgericht lehnt NPD-Verbot ab

Für die Länder ist es ein Schlag: Sie schaffen es nicht, ein Verbot der NPD zu erstreiten. Damit ist schon der zweite Versuch gescheitert. Das …
Verfassungsgericht lehnt NPD-Verbot ab

Kommentare