Merkel: Keine Zusage für Guantánamo-Häftlinge

+
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) wird US-Präsident Barack Obama bei ihrem Besuch in Washington keine konkrete Zusage für die Aufnahme von Häftlingen des Lagers Guantánamo machen.

Berlin - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) wird US-Präsident Barack Obama bei ihrem Besuch in Washington keine konkrete Zusage für die Aufnahme von Häftlingen des Lagers Guantánamo machen.

Es gebe seit vielen Monaten Gespräche zwischen dem Bundesinnenministerium und den zuständigen amerikanischen Behörden. “Diese Gespräche laufen weiter“, sagte Merkel am Montag kurz vor dem Abflug zum internationalen Gipfel zur Atomsicherheit in Washington. “Da ist jetzt mit konkreten Ergebnissen im Zusammenhang mit dem Treffen mit Präsident Obama nicht zu rechnen“, sagte sie.

Zuvor hieß es bereits aus Regierungskreisen, die Prüfungen dauerten an, und es gebe keinen neuen Sachstand. Unionsregierte Bundesländer lehnen die Aufnahme von Gefangenen aus dem umstrittenen US-Lager auf Kuba bisher vehement ab. Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Jürgen Rüttgers (CDU) hatte dies am Wochenende deutlich gemacht.

Merkel reist an diesem Montag in die USA und spricht dabei auch mit Obama. Sie betonte, beim Atomsicherheitsgipfel werde es darum gehen, die Sicherheit von Nuklearmaterial weltweit zu garantieren. Terroristengruppen wie zum Beispiel Al Kaida dürften unter keinen Umständen in den Besitz von solchem Material kommen.

dpa

Meistgelesene Artikel

Millionen protestieren gegen Trump - Präsident greift Medien an

Washington - Proteste in aller Welt haben den ersten vollen Amtstag von Donald Trump begleitet. Er selbst ignoriert sie erst einmal - und feuert …
Millionen protestieren gegen Trump - Präsident greift Medien an

Im Wortlaut: Was Trump mit erhobener Faust sagte

Washington - In seiner Antrittsrede am Freitag hat der neue US-Präsident Donald Trump das amerikanische Volk in den Mittelpunkt gestellt. Hier Trumps …
Im Wortlaut: Was Trump mit erhobener Faust sagte

Anbiedern oder Attacke? Mexiko zittert vor Trump

Mexiko-Stadt - Donald Trump regiert, die ersten Aktionen könnten sich gegen Mexiko richten - kein Land hat er mehr attackiert. Dort schwillt bereits …
Anbiedern oder Attacke? Mexiko zittert vor Trump

Kommentare