Merkel kommt zur Münchner Sicherheitskonferenz

+
Bundeskanzlerin Angela Merkel

München - Die Münchner Sicherheitskonferenz geht heute in ihren zweiten Tag. Rund 400 Politiker und Experten beraten vor allem über die Ukraine-Krise und die Konflikte in Syrien und im Irak.

Am Vormittag wird Kanzlerin Angela Merkel eine Rede halten. Es ist nach vier Jahren ihr erster Auftritt bei der Sicherheitskonferenz. Die US-Regierung hat angekündigt, dass die Kanzlerin in München auch mit US-Vizepräsident Joe Biden und dem ukrainischen Präsidenten Petro Poroschenko zusammentreffen wird. Eine Rede Bidens ist für den Nachmittag geplant.

An mehreren prominent besetzten Diskussionsrunden beteiligen sich unter anderem auch der russische Außenminister Sergej Lawrow, EU-Parlamentspräsident Martin Schulz und der irakische Ministerpräsident Haider al-Abadi.

In der Münchner Innenstadt sind mehrere Demonstrationen angekündigt. Die Polizei erwartete einen friedlichen Verlauf. Zum Abschluss der größten Demonstration unter dem Motto "Kein Frieden mit der Nato" am Marienplatz will der Sänger Konstantin Wecker auftreten. Insgesamt ist die Sicherheitskonferenz von rund 3600 Polizisten geschützt.

Aufruf gegen die Sicherheitskonferenz

Münchner Sicherheitskonferenz

Gauck-Rede 2014

Rede von der Leyens 2014

Rede Steinmeier 2014

dpa

Meistgelesene Artikel

Millionen protestieren gegen Trump - Präsident greift Medien an

Washington - Proteste in aller Welt haben den ersten vollen Amtstag von Donald Trump begleitet. Er selbst ignoriert sie erst einmal - und feuert …
Millionen protestieren gegen Trump - Präsident greift Medien an

Im Wortlaut: Was Trump mit erhobener Faust sagte

Washington - In seiner Antrittsrede am Freitag hat der neue US-Präsident Donald Trump das amerikanische Volk in den Mittelpunkt gestellt. Hier Trumps …
Im Wortlaut: Was Trump mit erhobener Faust sagte

Anbiedern oder Attacke? Mexiko zittert vor Trump

Mexiko-Stadt - Donald Trump regiert, die ersten Aktionen könnten sich gegen Mexiko richten - kein Land hat er mehr attackiert. Dort schwillt bereits …
Anbiedern oder Attacke? Mexiko zittert vor Trump

Kommentare