Ukraine

Merkel: Krise ist militärisch nicht zu lösen

+
Armee-Einsatz in Slawjansk im Südosten der Ukraine: Die Ukraine-Krise muss durch Diplomatie, nicht durch militärische Aktionen gelöst werden, betont Bundesklanzlerin Angela Merkel.

Hagen - Bundeskanzlerin Angela Merkel setzt weiter auf eine diplomatische Lösung der Ukraine-Krise. „Militärisch ist die Krise nicht zu lösen“, sagte Merkel in einem Interview.

Im Gespräch mit der in Hagen erscheinenden „Westfalenpost“ (Dienstag) äußerte die Bundeskanzlerin diese Einschätzung zu der Ukraine-Krise. Sämtliche Gesprächskanäle müssten offen gehalten werden: „Alle Vertreter der Regionen und der ukrainischen Gesellschaft, die sich zum Gewaltverzicht bekennen, sollten an diesem nationalen Dialog beteiligt sein.“ Sie selbst könne auch in „dieser schwierigen Phase“ immer wieder mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin sprechen, sagte Merkel weiter.

Die Bundesregierung und die Europäische Union seien aber zu härteren Sanktionen bereit, „wenn sich Russland nicht für die nötige Stabilisierung der Situation einsetzt“, betonte die Kanzlerin. Dafür müsse auch die Wirtschaft Verständnis haben. „Gerade auch für unsere Wirtschaft ist es zentral, dass die Grundlagen des friedlichen Zusammenlebens in Europa nicht infrage gestellt werden.“ Deutschland müsse von russischen Gaslieferungen unabhängiger werden.

dpa

Lesen Sie auch:

OSZE soll in Ukraine-Krise vermitteln 

Fotos: Machtdemonstration mitten in der Krise

Fotos: Machtdemonstration mitten in der Krise

Meistgelesene Artikel

Millionen protestieren gegen Trump - Präsident greift Medien an

Washington - Proteste in aller Welt haben den ersten vollen Amtstag von Donald Trump begleitet. Er selbst ignoriert sie erst einmal - und feuert …
Millionen protestieren gegen Trump - Präsident greift Medien an

Im Wortlaut: Was Trump mit erhobener Faust sagte

Washington - In seiner Antrittsrede am Freitag hat der neue US-Präsident Donald Trump das amerikanische Volk in den Mittelpunkt gestellt. Hier Trumps …
Im Wortlaut: Was Trump mit erhobener Faust sagte

Anbiedern oder Attacke? Mexiko zittert vor Trump

Mexiko-Stadt - Donald Trump regiert, die ersten Aktionen könnten sich gegen Mexiko richten - kein Land hat er mehr attackiert. Dort schwillt bereits …
Anbiedern oder Attacke? Mexiko zittert vor Trump

Kommentare