Protesten in Jemen: Mindestens 80 Menschen verletzt

+
Bei Protesten in Jemen sind mindestens 80 Menschen getötet worden.

Sanaa - Bei einer Studentendemonstration gegen die Regierung des jemenitischen Präsidenten Ali Abdullah Salih sind am Montag im Westen des arabischen Landes 80 Menschen verletzt worden.

Nach Augenzeugenberichten waren Sicherheitskräfte in der Provinz Hudeida mit Gewalt gegen Demonstranten vorgegangen, die den Rücktritt des seit 32 Jahren regierenden Präsidenten verlangt hatten. Auch aus mindestens zehn weiteren Provinzen wurden Demonstrationen gegen Salih und das brutale Vorgehen der Sicherheitskräfte gemeldet. Die Proteste im Jemen dauern bereits seit Mitte Februar an. Bislang wurden mehr als 100 Menschen getötet und tausende weitere verletzt.

dpa

Meistgelesene Artikel

Altbundespräsident Roman Herzog gestorben

Berlin -  Seine „Ruck-Rede“ bleibt in Erinnerung. Unermüdlich forderte Roman Herzog die Bürger zu Reformen auf. Nun ist der Altbundespräsident im …
Altbundespräsident Roman Herzog gestorben

Künftiger Pentagon-Chef warnt Trump vor Putin

Washington - Was Donald Trump über Russland und die Nato gesagt hat, ließ in Europa Alarmglocken schrillen. Sein künftiger Verteidigungsminister …
Künftiger Pentagon-Chef warnt Trump vor Putin

Verfassungsgericht lehnt NPD-Verbot ab

Für die Länder ist es ein Schlag: Sie schaffen es nicht, ein Verbot der NPD zu erstreiten. Damit ist schon der zweite Versuch gescheitert. Das …
Verfassungsgericht lehnt NPD-Verbot ab

Kommentare