Moskau kritisiert Strafmaßnahmen gegen russische Diplomaten

+
Das Europaparlament hat auf Russlands Einreiseverbote für Dutzende Europäer mit Gegenmaßnahmen reagiert. Foto: Jens Büttner

Moskau (dpa) - Russland hat das Hausverbot für seine Diplomaten im Europaparlament scharf kritisiert. Dies sei eine "Rückkehr zur Inquisition", kommentierte Maria Sacharowa vom Außenministerium in Moskau.

"Die Jagd auf russische Hexen ist eröffnet", schrieb sie bei Facebook. Sacharowa verlangte eine Erklärung von der EU.

Sacharowa bezog sich in ihrer Stellungnahme auf eine Meldung der russischen Agentur Ria Nowosti. Diese hatte wie andere Agenturen berichtet, das Parlament habe ein Hausverbot für den russischen EU-Botschafter Wladimir Tschischow verhängt. Dies ist allerdings nicht korrekt: Nur Tschischow und ein weiterer Diplomat haben laut Mitteilung des Europaparlaments weiterhin freien Zugang zur Volksvertretung. Andere Anträge würden von Fall zu Fall geprüft, hieß es in einem ergänzenden Tweet von EU-Parlamentspräsident Martin Schulz (SPD).

Das Verbot ist eine Reaktion auf die von Russland verhängten Einreiseverbote gegen 89 Politiker, Beamte und Militärs aus EU-Staaten. Zudem soll die Arbeit des "Parlamentarischen Kooperationsausschuss" ausgesetzt werden, wie Schulz angekündigt hatte.

Sacharowa bei Facebook

Mitteilung von Schulz' Presseteam - Englisch

Tweet von Schulz - Englisch

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Millionen protestieren gegen Trump - Präsident greift Medien an

Washington - Proteste in aller Welt haben den ersten vollen Amtstag von Donald Trump begleitet. Er selbst ignoriert sie erst einmal - und feuert …
Millionen protestieren gegen Trump - Präsident greift Medien an

Im Wortlaut: Was Trump mit erhobener Faust sagte

Washington - In seiner Antrittsrede am Freitag hat der neue US-Präsident Donald Trump das amerikanische Volk in den Mittelpunkt gestellt. Hier Trumps …
Im Wortlaut: Was Trump mit erhobener Faust sagte

Anbiedern oder Attacke? Mexiko zittert vor Trump

Mexiko-Stadt - Donald Trump regiert, die ersten Aktionen könnten sich gegen Mexiko richten - kein Land hat er mehr attackiert. Dort schwillt bereits …
Anbiedern oder Attacke? Mexiko zittert vor Trump

Kommentare