Mubarak nach Gallenblasen-OP in Heidelberg zurück in Ägypten

+
Ägyptens Präsident Husni Mubarak telefoniert im Heidelberger Universitätsklinikum.

Heidelberg - Drei Wochen nach einer Operation an der Gallenblase ist der ägyptische Präsident Husni Mubarak aus der Heidelberger Uni-Klinik entlassen worden.

"Der Präsident ist vollständig von den Auswirkungen des chirurgischen Eingriffs genesen", erklärte der Direktor der Chirurgischen Universitätsklinik, Markus Büchler, am Samstag in einer Erklärung für das ägyptische Staatsfernsehen. Mubarak kehrte den Angaben zufolge umgehend nach Ägypten zurück.

Der Arzt empfahl dem 81-Jährigen, sich vor einer vollständigen Aufnahme der Amtsgeschäfte noch weitere zwei Wochen zu erholen. Mubarak waren Anfang März die Gallenblase und ein Dünndarmpolyp entfernt worden, nachdem bei ihm eine ernste Gallenblasenentzündung diagnostiziert worden war. Er reiste daher nach einem Treffen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel von Berlin nach Heidelberg, um sich dort untersuchen und operieren zu lassen. Die Amtsgeschäfte übergab er an Ministerpräsident Ahmed Nasif.

Mubaraks Amtszeit endet kommendes Jahr. Gelegentliche Gesundheitsprobleme des Präsidenten haben schon zu Spekulationen über die Führung des bevölkerungsreichsten arabischen Staates geführt.

ap

Meistgelesene Artikel

Millionen protestieren gegen Trump - Präsident greift Medien an

Washington - Proteste in aller Welt haben den ersten vollen Amtstag von Donald Trump begleitet. Er selbst ignoriert sie erst einmal - und feuert …
Millionen protestieren gegen Trump - Präsident greift Medien an

Im Wortlaut: Was Trump mit erhobener Faust sagte

Washington - In seiner Antrittsrede am Freitag hat der neue US-Präsident Donald Trump das amerikanische Volk in den Mittelpunkt gestellt. Hier Trumps …
Im Wortlaut: Was Trump mit erhobener Faust sagte

Anbiedern oder Attacke? Mexiko zittert vor Trump

Mexiko-Stadt - Donald Trump regiert, die ersten Aktionen könnten sich gegen Mexiko richten - kein Land hat er mehr attackiert. Dort schwillt bereits …
Anbiedern oder Attacke? Mexiko zittert vor Trump

Kommentare