Mubarak verzichtet auf weitere Amtszeit

+
Mubarak verzichtet auf weitere Amtszeit.

Kairo - Der ägyptische Präsident Husni Mubarak (82) will nicht mehr als Kandidat für eine weitere Amtszeit antreten. Das sagte er am Abend in einer Rede im ägyptischen Fernsehen.

Lesen Sie auch:

Bericht: Mubarak will keine weitere Amtszeit

Kairo-Proteste: Eine Million Menschen demonstrieren

Der ägyptische Präsident Husni Mubarak (82) verzichtet nach 30 Jahren an der Macht auf eine weitere Amtszeit. “Ich werde nicht für eine neue Amtszeit kandidieren“, sagte Mubarak am Dienstagabend in einer mit Spannung erwarteten Rede, die vom ägyptischen Fernsehen ausgestrahlt wurde. Am achten Tag der Proteste gegen sein Regime erklärte er, bis zum Ende seiner Amtszeit im September den Weg für die geforderten freie Wahlen mit Änderungen der Verfassung bereiten zu wollen. Seinen Stellvertreter Omar Suleiman habe er angewiesen, den Dialog mit allen politischen Kräften zu suchen. “Die Ereignisse der vergangen Tage verlangen von uns, dass wir zwischen Chaos und Stabilität wählen“, sagte Mubarak. Er schloss praktisch aus, ins Exil zu gehen. ““Dies Land ist auch meine Heimat, und in diesem werde ich sterben“, sagte Mubarak. Er endet seine Rede mit dem Satz: “Möge Gott dieses Land und sein Volk schützen.“

Am Dienstag protestierten allein in Kairo bis zu zwei Millionen Menschen gegen den seit 30 Jahren regierenden Staatschef. Auch in anderen Städten forderten Zehntausende einen Neuanfang. Die Opposition einigte sich auf einen gemeinsamen Forderungskatalog, der auch die Bildung einer Regierung der nationalen Einheit beinhaltet. Erstmals nahmen auch die USA Kontakt zur Opposition auf. 

Millionen gehen gegen Mubarak auf die Straße

Ägypten: Schüsse, Brandsätze, Tote

Reaktionen

Die oppositionelle ägyptische Jugendbewegung 6. April lehnt einen politischen Kompromiss mit Präsident Husni Mubarak ab. Ein Sprecher reagierte am Dienstagabend negativ auf die Ankündigung Mubaraks, bis zum Ende seiner Amtszeit im September an der Macht bleiben zu wollen, dann aber nicht mehr zu kandidieren. “Wir lehnen das ab, weil es unsere Forderungen nicht erfüllt“, sagte ein Sprecher der Bewegung in Kairo.

dpa

Meistgelesene Artikel

Altbundespräsident Roman Herzog gestorben

Berlin -  Seine „Ruck-Rede“ bleibt in Erinnerung. Unermüdlich forderte Roman Herzog die Bürger zu Reformen auf. Nun ist der Altbundespräsident im …
Altbundespräsident Roman Herzog gestorben

Künftiger Pentagon-Chef warnt Trump vor Putin

Washington - Was Donald Trump über Russland und die Nato gesagt hat, ließ in Europa Alarmglocken schrillen. Sein künftiger Verteidigungsminister …
Künftiger Pentagon-Chef warnt Trump vor Putin

Obamas Abschied: Liebeserklärung an Michelle

Chicago - Obama geht - mit emotionalen, aber eher stillen Tönen. Der scheidende Präsident erinnert seine Landsleute noch einmal an das, was ihm …
Obamas Abschied: Liebeserklärung an Michelle

Kommentare