Entwicklungsminister schlägt Alarm

Müller: Zehntausenden Flüchtlingen droht der Tod

Berlin - Bundesentwicklungsminister Gerd Müller (CSU) hat mit Blick auf den bevorstehenden Winter deutlich mehr EU-Hilfe für Flüchtlinge in den Konfliktgebieten Irak und Syrien gefordert.

"Wenn wir die Hilfe nicht verstärken, werden es Zehntausende nicht schaffen und sterben", sagte Müller am Rande seiner Visite im Nordirak der "Passauer Neuen Presse" vom Donnerstag. "Die Europäische Union muss jetzt handeln. Wir brauchen eine Sondermilliarde aus bestehenden Töpfen zur Linderung des Leids der Flüchtlinge."

Bei seinem Besuch in der irakischen Kurdenmetropole Erbil sagte Müller eine Aufstockung der deutschen Unterstützungsleistungen zu. Deutschland stelle zusätzlich 170 Millionen Euro für die Flüchtlingshilfe bereit, wovon ein Großteil nach Irak und Syrien gehe. "Wir werden bis an die Grenzen dessen gehen, was unser Haushalt hergibt."

Müller nannte es beschämend, dass sich bislang "kein einziger Krisengipfel" der zahlreichen Flüchtlinge in der Region angenommen habe. Im Irak sind hunderttausende Menschen auf der Flucht vor der Dschihadistenorganisation Islamischer Staat (IS). Der Bürgerkrieg in Syrien hat seit dem Frühjahr 2011 mehrere Millionen Menschen aus ihrer Heimat vertrieben.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa

Meistgelesene Artikel

Millionen protestieren gegen Trump - Präsident greift Medien an

Washington - Proteste in aller Welt haben den ersten vollen Amtstag von Donald Trump begleitet. Er selbst ignoriert sie erst einmal - und feuert …
Millionen protestieren gegen Trump - Präsident greift Medien an

Im Wortlaut: Was Trump mit erhobener Faust sagte

Washington - In seiner Antrittsrede am Freitag hat der neue US-Präsident Donald Trump das amerikanische Volk in den Mittelpunkt gestellt. Hier Trumps …
Im Wortlaut: Was Trump mit erhobener Faust sagte

Anbiedern oder Attacke? Mexiko zittert vor Trump

Mexiko-Stadt - Donald Trump regiert, die ersten Aktionen könnten sich gegen Mexiko richten - kein Land hat er mehr attackiert. Dort schwillt bereits …
Anbiedern oder Attacke? Mexiko zittert vor Trump

Kommentare