Entführter Steven Sotloff

Mutter von US-Journalisten bittet IS um Gnade

+
Ihn fleht Shirley Sotloff um Gnade für ihren Sohn, den entführten U-Journalisten Steven Sotloff, an: Abu Bakr al-Bagdadi, den selbst ernannten Kalifen von Bagdad und Führer des islamischen Staates im Irak.

Washington - Die Mutter des US-Journalisten Steven Sotloff, der seit 2013 in Syrien vermisst wird, hat eine emotionale Videobotschaft an dessen mutmaßlichen Entführer veröffentlicht.

In ihrer am Mittwoch unter anderem von der „New York Times“ publizierten Nachricht appellierte Shirley Sotloff direkt an den Anführer der Terrormiliz IS, Abu Bakr al-Bagdadi, ihren Sohn freizulassen. Sie bezeichnet ihn als Kalifen und bittet ihn, in muslimischer Tradition Milde walten zu lassen. „Mein Sohn Steven ist in Ihre Händen“, sagte sie. „Als Kalif können Sie ihm Gnade gewähren. Ich bitte Sie, Ihre Autorität einzusetzen, um sein Leben zu verschonen.“

Sotloff soll einer von mindestens drei Amerikanern sein, die derzeit noch von dem IS festgehalten werden. Er soll auch kurz auf dem Video der Enthauptung des 40-jährigen US-Journalisten James Foley zu sehen sein, das weltweit Entsetzen ausgelöst hatte. Die Islamisten drohen unverhohlen mit neuen Morden an Amerikanern. Das Weiße Haus sagte, es versuche „alles zu tun, was wir können, um die Rückkehr jedes Amerikaners zu erreichen, der zur Zeit in der Region festgehalten wird“, sagte Sprecher Josh Earnest. Es gebe aber keinen neuen Stand zu berichten. Man stehe mit der Sotloff-Familie in Kontakt.

dpa

Meistgelesene Artikel

Millionen protestieren gegen Trump - Präsident greift Medien an

Washington - Proteste in aller Welt haben den ersten vollen Amtstag von Donald Trump begleitet. Er selbst ignoriert sie erst einmal - und feuert …
Millionen protestieren gegen Trump - Präsident greift Medien an

Im Wortlaut: Was Trump mit erhobener Faust sagte

Washington - In seiner Antrittsrede am Freitag hat der neue US-Präsident Donald Trump das amerikanische Volk in den Mittelpunkt gestellt. Hier Trumps …
Im Wortlaut: Was Trump mit erhobener Faust sagte

Anbiedern oder Attacke? Mexiko zittert vor Trump

Mexiko-Stadt - Donald Trump regiert, die ersten Aktionen könnten sich gegen Mexiko richten - kein Land hat er mehr attackiert. Dort schwillt bereits …
Anbiedern oder Attacke? Mexiko zittert vor Trump

Kommentare