Nach Brexit-Votum:

Showdown um Cameron-Nachfolge steht bevor

+
Als klare Favoritin gilt Innenministerin Theresa May. Sie plädierte für den Verbleib in der EU.

London - Nach dem Brexit-Votum und dem angekündigten Rücktritt des britischen Premierministers David Cameron beginnt die heiße Phase des Nachfolgekampfes.

Die konservativen Parlamentsabgeordneten starten heute das Auswahlverfahren zur Bestimmung eines neuen Parteivorsitzenden und damit auch über den neuen Premier. Als klare Favoritin gilt Innenministerin Theresa May. Sie plädierte für den Verbleib in der EU, verhielt sich im Wahlkampf aber sehr zurückhaltend.

Auch Justizminister Michael Gove, Energieministerin Andrea Leadsom, der ehemalige Verteidigungsminister Liam Fox und Arbeitsminister Stephen Crabb kandidieren für das Amt. Der Brexit-Wortführer und Ex-Bürgermeister Londons, Boris Johnson, hatte vergangene Woche überraschend seinen Verzicht auf eine Kandidatur bekanntgegeben.

In der ersten Phase des Auswahlverfahrens werden die Tory-Abgeordneten in mehreren Durchgängen drei der fünf Kandidaten eliminieren. Daraufhin werden die knapp 150 000 Parteimitglieder im Land über die zwei Spitzenreiter abstimmen. Bis spätestens September soll die Nachfolge stehen.

dpa

Alle News zum Brexit-Votum und den Folgen lesen Sie in unserem Brexit-Ticker

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Grünen-Politiker tot am Rheinufer aufgefunden

Mannheim - Am Montagmorgen wurde am Brühler Rheinufer eine verbrannte Leiche gefunden. Dabei soll es sich um den Landtagsabgeordneten Wolfgang …
Grünen-Politiker tot am Rheinufer aufgefunden

Merkel erfreut über Van-Der-Bellen-Sieg: „Ansatz ist richtig“

Wien - Noch immer schlägt der Wahlerfolg Van Der Bellens große Wellen. Verschiedene deutsche Politiker haben sich zu dem Sieg des neuen …
Merkel erfreut über Van-Der-Bellen-Sieg: „Ansatz ist richtig“

Seehofer erleidet erneut Schwächeanfall

München - Schreckmoment in der Münchner Staatskanzlei: Ein Schwächeanfall hat Ministerpräsident Horst Seehofer bei einer Bürgersprechstunde gestoppt.
Seehofer erleidet erneut Schwächeanfall

Kommentare