Nach tunesischem Vorbild: Ägypter zündet sich an

Kairo - Vor dem Parlament in Kairo hat ein Ägypter versucht, sich selbst zu verbrennen. Er folgte damit offensichtlich dem Vorbild des jungen Tunesiers

Der Mann in Tunesien hatte mit seiner Selbstverbrennung in seiner Heimat eine Revolution ausgelöst.

Nach Angaben aus ägyptischen Sicherheitskreisen wurde der Mann mit Verbrennungen dritten Grades in ein Krankenhaus gebracht.

Chaos: Staatskrise in Tunesien

Chaos: Staatskrise in Tunesien

Zum Motiv des etwa 48 Jahre alten Mannes hieß es, dieser habe mit seiner Aktion gegen die seiner Meinung nach ungerechte Behandlung durch die Behörden protestieren wollen. Er habe zuvor ohne Erfolg versucht, sich gegen die Schließung seines Restaurants zu wehren.

Augenzeugen berichteten Reportern vor Ort, der Mann habe sich auf der belebten Straße vor dem Parlament mit Benzin übergossen. Ein Taxifahrer habe eingegriffen und das Feuer, das sich über seinen Körper ausbreitete, gelöscht.

In Tunesien hatte sich im Dezember ein junger Arbeitsloser aus Verzweiflung angezündet. Seine Selbstverbrennung löste die Protestwelle aus, die schließlich zum Sturz des Präsidenten Zine el Abidine Ben Ali führte. Auch in Algerien fand der junge Tunesier, der von vielen seiner Landsleute jetzt als Märtyrer verehrt wird, bereits mehrere Nachahmer.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Meistgelesene Artikel

Altbundespräsident Roman Herzog gestorben

Berlin -  Seine „Ruck-Rede“ bleibt in Erinnerung. Unermüdlich forderte Roman Herzog die Bürger zu Reformen auf. Nun ist der Altbundespräsident im …
Altbundespräsident Roman Herzog gestorben

Künftiger Pentagon-Chef warnt Trump vor Putin

Washington - Was Donald Trump über Russland und die Nato gesagt hat, ließ in Europa Alarmglocken schrillen. Sein künftiger Verteidigungsminister …
Künftiger Pentagon-Chef warnt Trump vor Putin

Verfassungsgericht lehnt NPD-Verbot ab

Für die Länder ist es ein Schlag: Sie schaffen es nicht, ein Verbot der NPD zu erstreiten. Damit ist schon der zweite Versuch gescheitert. Das …
Verfassungsgericht lehnt NPD-Verbot ab

Kommentare