Nach der Unionsfraktion: Auch FDP auf Kurs der Atomindustrie

Berlin - Auch die FDP ist bereit, bei längeren Laufzeiten für die Atomkraftwerke die Gewinne der Konzerne mittels einer Vertragslösung statt einer Brennelementesteuer abzuschöpfen.

Der energiepolitische Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion, Klaus Breil, äußerte allerdings Zweifel, ob man die vereinbarten Zahlungen in einem wasserdichten Vertrag erreichen kann. Der Nachrichtenagentur dpa sagte Breil am Freitag zu dem Vorschlag der Unionsfraktion: “Ich bin offen für eine vertragliche Regelung.“ Es müsse aber absolut sichergestellt werden, dass die Energiekonzerne auch die verlangten 2,3 Milliarden Euro für den Haushalt bezahlten.

Besser ist für Breil die vom Wirtschaftsministerium vorgeschlagene Steuer auf den Einsatz von Energie-Rohstoffen wie Kohle oder angereichertes Uran. Diese Pläne waren allerdings vom Bundesfinanzministerium und dem Kanzleramt nach Protesten der Energiewirtschaft gestoppt worden.

dpa

Meistgelesene Artikel

Im Wortlaut: Was Trump mit erhobener Faust sagte

Washington - In seiner Antrittsrede am Freitag hat der neue US-Präsident Donald Trump das amerikanische Volk in den Mittelpunkt gestellt. Hier Trumps …
Im Wortlaut: Was Trump mit erhobener Faust sagte

Donald Trumps Melania: Ist sie eifersüchtig auf Ivanka?

Washington - Seit Freitag ist Melania Trump die "First Lady" der Vereinigten Staaten von Amerika. Beim Inauguration Day unterlief ihr aber die eine …
Donald Trumps Melania: Ist sie eifersüchtig auf Ivanka?

Künftiger Pentagon-Chef warnt Trump vor Putin

Washington - Was Donald Trump über Russland und die Nato gesagt hat, ließ in Europa Alarmglocken schrillen. Sein künftiger Verteidigungsminister …
Künftiger Pentagon-Chef warnt Trump vor Putin

Kommentare