Parlament und Regierung im Kosovo angegriffen

+
Schwer bewaffnete Polizisten haben in Pristina Tränengas gegen die Demonstranten eingesetzt (Archivbild).

Pristina - Mehrere hundert albanische Nationalisten haben am Montag versucht, das Parlament und den Regierungssitz der Kosovo-Regierung in Pristina zu stürmen.

Schwer bewaffnete Polizisten setzten Tränengas gegen die Demonstranten ein. Die hatten die Polizei zuvor mit faulen Eiern und Tomaten beworfen. Nach unbestätigten Informationen gab es Verletzte auf beiden Seiten.

Die Demonstranten wollen mit ihrer Aktion verhindern, dass die albanisch kontrollierte Kosovo-Regierung Verhandlungen mit dem Nachbarn Serbien aufnimmt. Die Regierungschefs von Serbien und Kosovo, Hashim Thaci und Ivica Dacic, hatten sich unter EU-Vermittlung in der letzten Woche erstmals in Brüssel getroffen.

In diesen Ländern können Sie mit dem Euro bezahlen

Jetzt auch in Lettland: Hier können Sie mit dem Euro bezahlen

Die Demonstration wurde von der größten Oppositionspartei Vetevendosje (Selbstbestimmung) organisiert. Während die Regierungsparteien wegen der sozialen und wirtschaftlichen Misere rapide an Zustimmung verlieren, gewinnt die extremistische Vetevendosje immer mehr Anhänger. Sie widersetzt sich der von der Regierung betriebenen Privatisierung von Staatseigentum sowie jedem Kontakt mit dem Nachbarn Serbien.

dpa

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Millionen protestieren gegen Trump - Präsident greift Medien an

Washington - Proteste in aller Welt haben den ersten vollen Amtstag von Donald Trump begleitet. Er selbst ignoriert sie erst einmal - und feuert …
Millionen protestieren gegen Trump - Präsident greift Medien an

Im Wortlaut: Was Trump mit erhobener Faust sagte

Washington - In seiner Antrittsrede am Freitag hat der neue US-Präsident Donald Trump das amerikanische Volk in den Mittelpunkt gestellt. Hier Trumps …
Im Wortlaut: Was Trump mit erhobener Faust sagte

Anbiedern oder Attacke? Mexiko zittert vor Trump

Mexiko-Stadt - Donald Trump regiert, die ersten Aktionen könnten sich gegen Mexiko richten - kein Land hat er mehr attackiert. Dort schwillt bereits …
Anbiedern oder Attacke? Mexiko zittert vor Trump

Kommentare