Neonazis werben bei Facebook um Nachwuchs

Berlin - Facebook, YouTube & Co. stehen auch bei der rechten Szene hoch im Kurs. Die sozialen Netzwerke im Internet haben sich zum wichtigsten Nachwuchs-Werbemittel der Neonazi-Szene entwickelt.

Das ist Ergebnis einer neuen, am Mittwoch in Berlin vorgestellten Studie der Bundeszentrale für politische Bildung, der Online-Beratung Gegen Rechtsextremismus und von jugendschutz.net.

Die Rechtsextremisten seien bei Facebook, YouTube und sämtlichen anderen sozialen Internetplattformen höchst aktiv, sagte Stefan Glaser, der Experte für Rechtsextremismus bei jugendschutz.net ist. Der Präsident der Bundeszentrale, Thomas Krüger, sprach von einem “Nährboden“ für rechtsextreme Gewalt und Terrorismus.

Laut der Studie wurden 2011 rund 3.700 Videos, Profile und Kommentare rechtsextremen Inhalts gesichtet. Die Zahl der Twitter-Accounts von Neonazis habe sich binnen eines Jahres verdoppelt. Die Rechtsextremen würden immer gewiefter und aggressiver um Nachwuchs werben, sagte Glaser.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Meistgelesene Artikel

Millionen protestieren gegen Trump - Präsident greift Medien an

Washington - Proteste in aller Welt haben den ersten vollen Amtstag von Donald Trump begleitet. Er selbst ignoriert sie erst einmal - und feuert …
Millionen protestieren gegen Trump - Präsident greift Medien an

Im Wortlaut: Was Trump mit erhobener Faust sagte

Washington - In seiner Antrittsrede am Freitag hat der neue US-Präsident Donald Trump das amerikanische Volk in den Mittelpunkt gestellt. Hier Trumps …
Im Wortlaut: Was Trump mit erhobener Faust sagte

Anbiedern oder Attacke? Mexiko zittert vor Trump

Mexiko-Stadt - Donald Trump regiert, die ersten Aktionen könnten sich gegen Mexiko richten - kein Land hat er mehr attackiert. Dort schwillt bereits …
Anbiedern oder Attacke? Mexiko zittert vor Trump

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion