Neue Raketenangriffe auf Israel

Gaza - Militante Palästinenser im Gazastreifen haben in der Nacht zum Sonntag die Raketenangriffe auf Israel fortgesetzt. Eine israelische Armeesprecherin teilte mit, seit Mitternacht seien zehn weitere Geschosse auf Israel abgefeuert worden.

Zwei davon seien von einem Raketen-Abwehrsystem abgefangen worden. Israels Luftwaffe habe als Reaktion auf die andauernden Angriffe sechs Ziele im Gazastreifen bombardiert. Ein 56-jähriger Israeli war am Samstag bei einem Angriff mit einer Grad-Rakete russischen Typs in Aschkelon tödlich verletzt worden.

Die Raketenangriffe hatten sich nach einem Angriff der israelischen Luftwaffe auf ein Trainingslager der Al-Kuds-Brigaden, dem bewaffneten Arm der militanten Organisation Islamischer Dschihad, am Samstag deutlich verstärkt. Dabei waren fünf Islamisten getötet worden. Nach israelischen Angaben waren sie dabei, neue Raketenangriffe vorzubereiten. Bei weiteren israelischen Angriffen starben im Süden des Gazastreifens zwei weitere Palästinenser.

In zahlreichen israelischen Städten wurde angeordnet, dass die Schulen am Sonntag, dem ersten Arbeitstag der jüdischen Woche, geschlossen bleiben. Bei einem der Raketenangriffe war eine Schule getroffen worden, die zu dem Zeitpunkt leer war. Nach israelischen Medienberichten vermittelt Ägypten bei Bemühungen um eine Waffenruhe zwischen Israel und der im Gazastreifen herrschenden Hamas.

dpa

Rubriklistenbild: © Eyad Baba/AP/dapd

Meistgelesene Artikel

Altbundespräsident Roman Herzog gestorben

Berlin -  Seine „Ruck-Rede“ bleibt in Erinnerung. Unermüdlich forderte Roman Herzog die Bürger zu Reformen auf. Nun ist der Altbundespräsident im …
Altbundespräsident Roman Herzog gestorben

Künftiger Pentagon-Chef warnt Trump vor Putin

Washington - Was Donald Trump über Russland und die Nato gesagt hat, ließ in Europa Alarmglocken schrillen. Sein künftiger Verteidigungsminister …
Künftiger Pentagon-Chef warnt Trump vor Putin

Verfassungsgericht lehnt NPD-Verbot ab

Für die Länder ist es ein Schlag: Sie schaffen es nicht, ein Verbot der NPD zu erstreiten. Damit ist schon der zweite Versuch gescheitert. Das …
Verfassungsgericht lehnt NPD-Verbot ab

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion