Nordkorea greift den Süden an

Yeonpyeong - Bedrohlicher Zwischenfall: Nordkorea hat nach Angaben des Südens am Dienstag Artilleriegeschosse an der umstrittenen Seegrenze abgefeuert. Gibt es jetzt Krieg?

Der seit Monaten schwelende Konflikt zwischen Nord- und Südkorea hat sich am Dienstag weiter zugespitzt. Pjöngjang feuerte nach südkoreanischen Angaben Dutzende Artilleriegeschosse an der umstrittenen Seegrenze ab, dabei wurde Militärangaben zufolge mindestens ein Soldat getötet. Ein Generalstabsvertreter erklärte, zahlreiche Geschosse seien auf der Insel Yeonpyeong und ins Gelbe Meer nahe der Westgrenze eingeschlagen. Südkorea habe das Feuer erwidert.

Der Fernsehsender YTN berichtete, mehrere Häuser auf Yeonpyeong seien in Brand geraten. Nach Militärangaben wurden 13 Soldaten zum Teil schwer verletzt. Auf Fernsehbildern war zu sehen, wie dicker schwarzer Rauch von der Insel aufstieg, auf der zwischen 1.200 und 1.300 Menschen leben.

Krise in Korea: Hier schlagen die Granaten ein

Krise in Korea: Hier schlagen die Granaten ein

Der südkoreanische Präsident Lee Myung Bak ordnete eine “ernste“ Antwort auf den nordkoreanischen Beschuss an, wie aus seinem Umfeld verlautete. Zugleich solle sichergestellt werden, dass die Situation nicht eskaliere. Der Staatschef habe eine Sicherheitskonferenz einberufen.

Die Regierung in Pjöngjang erkennt die von den Vereinten Nationen zum Ende des Koreakrieges 1953 einseitig gezogene Seegrenze zwischen beiden Staaten nicht an. In den vergangenen Jahren haben sich die beiden Länder drei blutige Gefechte geliefert, zuletzt im November vergangenen Jahres.

Das ist Nordkorea

Das ist Nordkorea

Die Spannungen hatten sich im März nach dem Untergang des südkoreanischen Kriegsschiffs “Cheonan“ zugespitzt, bei dem 46 Seeleute ums Leben kamen. Internationalen Ermittlern zufolge wurde die “Cheonan“ von einem nordkoreanischen Torpedo versenkt. Nordkorea hat jede Verantwortung für den Zwischenfall zurückgewiesen.

Erst vor wenigen Tagen hatte Pjöngjang einem amerikanischen Atomexperten zufolge die Fertigstellung einer neuen Anlage zur Urananreicherung verkündet. Der frühere Leiter des US National Laboratory in Los Alamo, Siegfried Hecker, erklärte am Samstag, er habe das Werk im Kernforschungszentrum in Yongbyon kürzlich besichtigt. In der Anlage seien erst vor kurzem 2.000 Zentrifugen installiert worden. Nordkorea produziere dort nach eigenen Angaben auf niedrigem Niveau angereichertes Uran für einen neuen Reaktor.

dapd

Rubriklistenbild: © Screenshot

Meistgelesene Artikel

Millionen protestieren gegen Trump - Präsident greift Medien an

Washington - Proteste in aller Welt haben den ersten vollen Amtstag von Donald Trump begleitet. Er selbst ignoriert sie erst einmal - und feuert …
Millionen protestieren gegen Trump - Präsident greift Medien an

Im Wortlaut: Was Trump mit erhobener Faust sagte

Washington - In seiner Antrittsrede am Freitag hat der neue US-Präsident Donald Trump das amerikanische Volk in den Mittelpunkt gestellt. Hier Trumps …
Im Wortlaut: Was Trump mit erhobener Faust sagte

Anbiedern oder Attacke? Mexiko zittert vor Trump

Mexiko-Stadt - Donald Trump regiert, die ersten Aktionen könnten sich gegen Mexiko richten - kein Land hat er mehr attackiert. Dort schwillt bereits …
Anbiedern oder Attacke? Mexiko zittert vor Trump

Kommentare