Nordkorea steht vor Machtübergabe

+
Tritt Kim Jong Il ab?

Seoul - Das kommunistische Nordkorea hat überraschend einen Führungswechsel in der herrschenden Arbeiterpartei angekündigt.

Das Politbüro des Zentralkomitees habe entschieden, Anfang September eine Sitzung der Partei “für die Wahl ihres höchsten Führungsgremiums“ einzuberufen, berichtete die staatliche Nachrichtenagentur KCNA am Samstag. Die Ankündigung löste in Südkorea Spekulationen aus, wonach das Regime auch offiziell die Nachfolge an der Spitze des Staates in die Wege leiten und dem jüngsten Sohn von Militärmachthaber Kim Jong Il einen wichtigen Parteiposten anvertrauen könnte.

Der gesundheitlich angeschlagene Kim bereitet südkoreanischen Berichten zufolge alles für seinen Sohn vor. Es ist das erste Mal seit 44 Jahren, dass das Politbüro eine Tagung der wichtigsten Parteidelegierten einberuft. Nach Berichten südkoreanischer Medien fand die bisher letzte derartige Sitzung 1966 statt. Ein Parteikongress wurde zuletzt 1980 abgehalten.

Die geplante Konferenz spiegelt laut KCNA die neuen Erfordernisse der Partei. Nähere Einzelheiten wurden nicht genannt. Ob auch Kim Jong Il, der Generalsekretär der Partei ist, daran teilnehmen wird, ist ebenso unklar. Man stehe “vor den heiligen revolutionären Aufgaben“, die Partei in eine “ewige ruhmvolle Partei“ des früheren Staatschefs Kim Il Sung zu entwickeln, hieß es. Es gelte, “ihre kämpferische Funktion und Rolle zu stärken, um das Land als eine prosperierende und mächtige sozialistische Nation zu verherrlichen“.

Das ist Nordkorea

Das ist Nordkorea

Der 1994 gestorbene Kim Il Sung hatte während seiner Herrschaft seinen Sohn Kim Jong Il systematisch auf die Nachfolge vorbereitet. Beim sechsten Parteitag der Arbeiterpartei 1980 wurde Kim Jong Il als Mitglied in wichtige Parteiorgane aufgenommen.

Die Gesundheit des 68-jährigen Machthabers soll seit einem Schlaganfall vor gut zwei Jahren stark angeschlagen sein. Kims jüngster Sohn, der 27 oder 28 Jahre alte Kim Jong Un, steht nach Erkenntnissen von Nordkorea-Experten bereits seit Längerem als künftiger Nachfolger fest. In Nordkorea soll eine großangelegte Kampagne im Gang sein, um Kim Jong Un in der Bevölkerung zu etablieren. Das habe Südkoreas Geheimdienstchef Won Sei Hoon am Donnerstag bei einem Treffen hinter verschlossenen Türen mit Parlamentsabgeordneten in Seoul gesagt, berichteten Zeitungen des Landes.

dpa

Meistgelesene Artikel

Millionen protestieren gegen Trump - Präsident greift Medien an

Washington - Proteste in aller Welt haben den ersten vollen Amtstag von Donald Trump begleitet. Er selbst ignoriert sie erst einmal - und feuert …
Millionen protestieren gegen Trump - Präsident greift Medien an

Im Wortlaut: Was Trump mit erhobener Faust sagte

Washington - In seiner Antrittsrede am Freitag hat der neue US-Präsident Donald Trump das amerikanische Volk in den Mittelpunkt gestellt. Hier Trumps …
Im Wortlaut: Was Trump mit erhobener Faust sagte

Anbiedern oder Attacke? Mexiko zittert vor Trump

Mexiko-Stadt - Donald Trump regiert, die ersten Aktionen könnten sich gegen Mexiko richten - kein Land hat er mehr attackiert. Dort schwillt bereits …
Anbiedern oder Attacke? Mexiko zittert vor Trump

Kommentare