Um Verfahren zu entgehen

NPD-Chef zahlt an jüdische Initiative

+
Der Berliner NPD-Chef Sebastian Schmidtke erspart sich ein Gerichtsverfahren.

Berlin - Der Berliner NPD-Chef muss einer christlich-jüdische Initiative 'Geld zahlen. Damit entgeht Sebastian Schmidtke einem Gerichtsverfahren wegen Körperverletzung.

Der Berliner NPD-Chef Sebastian Schmidtke kann sich mit einer Zahlung von 900 Euro an die Gesellschaft für christlich-jüdische Zusammenarbeit einem Gerichtsverfahren wegen Körperverletzung entziehen. Das meldet der Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb) am Freitag in Berlin. Im Januar hatte der NPD-Funktionär bei einer Wahlkampfkundgebung seiner Partei im niedersächsischen Lingen auf einen Gegendemonstranten eingeschlagen. Ein örtliches Kamerateam filmte ihn dabei. Die Staatsanwaltschaft Osnabrück stellt das Verfahren wegen versuchter gefährlicher Körperverletzung nun nach Zahlung der Geldauflage ein.

Schmidtke muss sich unter anderem wegen Volksverhetzung derzeit auch in Berlin vor Gericht verantworten. Die dortige Staatsanwaltschaft wirft ihm vor, indizierte Rechtsrock-CDs zum Verkauf angeboten zu haben. Gegen den Berliner NPD-Chef laufen noch weitere Ermittlungsverfahren - auch im Zusammenhang mit der Internet-Seite NW-Berlin, auf der Neonazis zu Gewaltakten gegen politische Gegner aufgerufen hatten.

KNA

Meistgelesene Artikel

Millionen protestieren gegen Trump - Präsident greift Medien an

Washington - Proteste in aller Welt haben den ersten vollen Amtstag von Donald Trump begleitet. Er selbst ignoriert sie erst einmal - und feuert …
Millionen protestieren gegen Trump - Präsident greift Medien an

Im Wortlaut: Was Trump mit erhobener Faust sagte

Washington - In seiner Antrittsrede am Freitag hat der neue US-Präsident Donald Trump das amerikanische Volk in den Mittelpunkt gestellt. Hier Trumps …
Im Wortlaut: Was Trump mit erhobener Faust sagte

Anbiedern oder Attacke? Mexiko zittert vor Trump

Mexiko-Stadt - Donald Trump regiert, die ersten Aktionen könnten sich gegen Mexiko richten - kein Land hat er mehr attackiert. Dort schwillt bereits …
Anbiedern oder Attacke? Mexiko zittert vor Trump

Kommentare