Obama: Mindestens sechs Tote bei Anschlag

+
Bei einem Anschlag in Arizona sind laut US-Präsident Barack Obama mindestens fünf Menschen ums Leben gekommen.

Washington - Seit Monaten wird das politische Klima in den USA immer rauer, jetzt erschüttert ein Anschlag auf eine Abgeordnete das Land. Die Demokratin Giffords überlebte. Sechs Menschen starben. Barack Obama sprach von einer “unsagbaren Tragödie“.

Schwarzer Tag für die USA: Bei einem Anschlag im Bundesstaat Arizona ist eine Kongressabgeordnete durch einen gezielten Kopfschuss schwer verletzt worden. Der Täter erschoss während einer Fragestunde der Politikerin in einem Einkaufszentrum in Tucson zudem sechs Menschen, darunter ein kleines Mädchen. Präsident Barack äußerte sich erschüttert und appellierte: Gewalt hat keinen Platz in der Politik.

Kommentatoren beklagen seit Monaten das aufgeheizte politische Klima in den USA. Der Täter, ein Mann Anfang 20, befindet sich nach Angaben der Polizei in Haft. Seine Motive blieben zunächst unklar. Das Verbrechen ereignete sich am Samstagvormittag, als die 40- jährige demokratische Abgeordnete Gabrielle Giffords mit politischen Anhängern zusammentraf. “Es wurden zwischen 15 und 20 Schüsse abgefeuert“, berichtete ein Augenzeuge. Der Täter habe die Abgeordnete aus nächster Nähe gezielt in den Kopf geschossen. Dann sei völliges Chaos ausgebrochen. Über Stunden waren die genauen Ereignisse völlig unklar: Zeitweise hieß es, die Abgeordnete sei tot.

Bilder vom Unglücksort in Arizona

Mindestens fünf Tote bei Anschlag in Arizona

Abschiedsgruß des Täters im Internet

Ersten Berichten zufolge soll es sich um einen verwirrten Einzeltäter handeln, der im Internet gegen die Regierung gewettert und eine neue US-Währung gefordert habe. Der festgenommene Schütze hat vor der Bluttat offenbar im Internet einen Abschiedsgruß veröffentlicht. Bei dem 22-Jährigen handelt es sich um einen Mann namens Jared L., wie die Nachrichtenagentur AP aus Ermittlerkreisen erfuhr. Auf einer MySpace-Seite von L., die am Samstag von den Ermittlern untersucht wurde, heißt es: “Auf Wiedersehen, meine Freunde“. Die Seite wurde am Samstag entfernt, kurz nachdem der Bewaffnete von den US-Behörden identifiziert wurde. “Bitte seid mir nicht böse“, schrieb er demnach wenige Stunden vor der Schießerei weiter.

Lesen Sie auch:

Schießerei in Arizona: US-Abgeordnete verletzt

Vor einigen Wochen wurden zudem ein Video auf YouTube veröffentlicht, in dem L. die Erfindung einer neuen amerikanischen Währung beschreibt. Außerdem kritisiert er die hohe Analphabetenrate im Kongressbezirk der Abgeordneten Gabrielle Giffords. Fast alle, die keine genauen Informationen über eine neue Währung hätten, “sind sich nicht über die Methoden von Gedankenkontrolle und Gehirnwäsche im Klaren“, heißt es in dem mysteriösen Text vor dunklem Hintergrund weiter.

Giffords gilt als streitbare Demokratin, die nicht immer auf Parteilinie liegt. So tritt die nun Niedergeschossene im Widerspruch zu vielen Parteifreunden seit langem für das Privatrecht auf Schusswaffen ein. Die Ärzte sprachen von einem glatten Kopfdurchschuss. Die Kugel sei wieder ausgetreten. “Sie wurde in den Kopf geschossen (...) Es handelte sich um einen Schuss.“ Die Politikerin sei operiert worden und befinde sich in kritischen Zustand, sagte ein Krankenhausarzt. Er sei aber optimistisch, dass die Patientin überlebt. Erste Tests hätte ergeben, dass ihr Gehirn reagiert. Insgesamt seien zehn Opfer operiert worden, fünf befinden sich kritischem Zustand. Unter den Toten sei auch ein Richter und eine Helferin der Abgeordneten.

Schreckliche Bilanz: 18 Verletzte, sechs Tote

Polizeichef Rich Kastigar bestätigte bei einer Pressekonferenz, es haben sechs Tote gegeben. 18 Verletzte wurden nach Angaben der Polizei in Krankenhäuser gebracht. Obama sprach von einer “unsagbaren Tragödie“. Eine solche “sinnlose und schreckliche Gewalttat hat in einer freien Gesellschaft keinen Platz“, meinte er in einer ersten schriftlichen Stellungnahme. “Wir werden der Sache auf den Grund gehen, wir werden da durchkommen“, sagte Obama, der später eigens vor die Kameras trat. Ähnlich erschüttert äußerte sich der neu gewählte Präsident des Abgeordnetenhauses, John Boehner. “Das ist ein trauriger Tag für unser Land.“ Vertraute der Angeschossenen berichteten, es habe Drohungen gegen Giffords gegeben.

Das politische Klima in Arizona sei besonders vor den Kongresswahlen Anfang November extrem aufgeheizt gewesen. Politische Kommentatoren in den USA beklagen seit längerem eine zunehmend Kompromisslosigkeit in der politischen Auseinandersetzung zwischen Republikanern und Demokraten. Giffords gilt als moderate Politikerin. Sie vertritt seit Januar 2007 als Kongressabgeordnete den Süden des US-Bundesstaats Arizona. Sie befasst sich aber auch mit kontroversen Themen wie Einwanderungspolitik ihres an Mexiko angrenzenden Bundesstaates und , mit der Gesundheitsreform. Zudem gilt sie als Befürworterin der embryonalen Stammzellenforschung, die von Republikanern teilweise leidenschaftlich bekämpft wird.

dpa/dapd

Meistgelesene Artikel

Millionen protestieren gegen Trump - Präsident greift Medien an

Washington - Proteste in aller Welt haben den ersten vollen Amtstag von Donald Trump begleitet. Er selbst ignoriert sie erst einmal - und feuert …
Millionen protestieren gegen Trump - Präsident greift Medien an

Im Wortlaut: Was Trump mit erhobener Faust sagte

Washington - In seiner Antrittsrede am Freitag hat der neue US-Präsident Donald Trump das amerikanische Volk in den Mittelpunkt gestellt. Hier Trumps …
Im Wortlaut: Was Trump mit erhobener Faust sagte

Anbiedern oder Attacke? Mexiko zittert vor Trump

Mexiko-Stadt - Donald Trump regiert, die ersten Aktionen könnten sich gegen Mexiko richten - kein Land hat er mehr attackiert. Dort schwillt bereits …
Anbiedern oder Attacke? Mexiko zittert vor Trump

Kommentare