Papandreou will bleiben

+
Der griechische Ministerpräsident Giorgios Papandreou hat angekündigt, dass er im Amt verbleiben werde.

Athen - Der unter Druck stehende griechische Ministerpräsident Giorgos Papandreou hat angekündigt, dass er nicht zurücktreten werde. Auch weitere Reformen kündigte er an.

Er werde weiter dafür kämpfen, sein Land aus der Wirtschaftskrise zu retten, sagte Papandreou am Donnerstag in Athen. Er räumte “Fehler und Schwächen“ ein, erklärte aber zugleich, sein neues Kabinett werde nach einer Umbildung stärker sein.

Riesen-Wut: Griechen streiken gegen Sparkurs

Riesen-Wut: Griechen streiken gegen Sparkurs

Er werde sich weiter um einen Konsens mit der Opposition über die notwendigen Reformen bemühen, sagte Papandreou. Der Regierungschef des hoch verschuldeten Landes hofft, mit der Kabinettsumbildung weitere Steuererhöhungen und Ausgabenkürzungen besser durchsetzen zu können.

Am Mittwoch hatten in ganz Griechenland Zehntausende Menschen mit einem 24-stündigen Generalstreik und Massenkundgebungen gegen das Sparprogramm der Regierung protestiert. Bei Zusammenstößen zwischen Demonstranten und Polizei wurden mehr als 60 Menschen verletzt, darunter 36 Polizisten.

dapd

Meistgelesene Artikel

Millionen protestieren gegen Trump - Präsident greift Medien an

Washington - Proteste in aller Welt haben den ersten vollen Amtstag von Donald Trump begleitet. Er selbst ignoriert sie erst einmal - und feuert …
Millionen protestieren gegen Trump - Präsident greift Medien an

Im Wortlaut: Was Trump mit erhobener Faust sagte

Washington - In seiner Antrittsrede am Freitag hat der neue US-Präsident Donald Trump das amerikanische Volk in den Mittelpunkt gestellt. Hier Trumps …
Im Wortlaut: Was Trump mit erhobener Faust sagte

Anbiedern oder Attacke? Mexiko zittert vor Trump

Mexiko-Stadt - Donald Trump regiert, die ersten Aktionen könnten sich gegen Mexiko richten - kein Land hat er mehr attackiert. Dort schwillt bereits …
Anbiedern oder Attacke? Mexiko zittert vor Trump

Kommentare