Paris warnt London vor Konsequenzen eines EU-Austritts

+
Großbritanniens Premier David Cameron vor der Tür von Downing Street 10. Im Juni stimmen die Briten über den Brexit ab. Foto: Andy Rain/Archiv

London (dpa) - Frankreich hat Großbritannien vor einem EU-Austritt gewarnt. Frankreich könnte dann seine Grenzkontrollen vor dem Kanaltunnel in Calais beenden, so dass Migranten ungehindert nach Großbritannien gelangen könnten, sagte Wirtschaftsminister Emmanuel Macron der Zeitung "Financial Times".

Außerdem könnte Großbritannien den Vollzugang zum gemeinsamen Markt verlieren, sagte Macron vor dem britisch-französischen Gipfel am Donnerstag in Amiens.

Die Briten müssen am 23. Juni in einem Referendum entscheiden, ob sie in der EU bleiben oder austreten wollen. Der Ausgang der Abstimmung ist offen, die Meinung ist selbst innerhalb der Regierung von Premierminister David Cameron geteilt. 

"An dem Tag, an dem sich die Beziehungen auflösen, wird es keine Migranten mehr in Calais geben", warnte der Minister. Bisher führt Frankreich in Calais Grenzkontrollen durch und hält so Flüchtlinge vom Weg nach Großbritannien ab.

Mit Blick auf den gemeinsamen Markt sagte Macron: "Wer sich entscheidet, den gemeinsamem Markt zu verlassen, wird nicht in der Lage sein, die gleichen Bedingungen zu garantieren."  

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Millionen protestieren gegen Trump - Präsident greift Medien an

Washington - Proteste in aller Welt haben den ersten vollen Amtstag von Donald Trump begleitet. Er selbst ignoriert sie erst einmal - und feuert …
Millionen protestieren gegen Trump - Präsident greift Medien an

Im Wortlaut: Was Trump mit erhobener Faust sagte

Washington - In seiner Antrittsrede am Freitag hat der neue US-Präsident Donald Trump das amerikanische Volk in den Mittelpunkt gestellt. Hier Trumps …
Im Wortlaut: Was Trump mit erhobener Faust sagte

Anbiedern oder Attacke? Mexiko zittert vor Trump

Mexiko-Stadt - Donald Trump regiert, die ersten Aktionen könnten sich gegen Mexiko richten - kein Land hat er mehr attackiert. Dort schwillt bereits …
Anbiedern oder Attacke? Mexiko zittert vor Trump

Kommentare