Peinlich oder heldenhaft: Pressestimmen zu Wikileaks

Berlin - Weltweit haben die Medien auf die Enthüllungen von Wikileaks reagiert - und das ganz unterschiedlich. Die Pressestimmen:

Lesen Sie auch:

US-Großbank nächstes Ziel von Wikileaks

Französische Journalisten warfen am Tag zwei der Enthüllungen die Frage auf, warum die Auswahl der Dokumente so selektiv sei. Wo blieben geheime Details aus Moskau, und Teheran? Während in Spanien vom “Niedergang der amerikanischen Führung in der Weltpolitik“ berichtet wurde, hielten britische Zeitungen dagegen. Amerika habe seine Macht - im Gegensatz zu seinen Datenspeichern - im Griff. Die Dokumente seien ein Beweis dafür, dass viele Länder US-Einschätzungen teilen, etwa mit Blick auf den Iran.

Meistgelesene Artikel

Altbundespräsident Roman Herzog gestorben

Berlin -  Seine „Ruck-Rede“ bleibt in Erinnerung. Unermüdlich forderte Roman Herzog die Bürger zu Reformen auf. Nun ist der Altbundespräsident im …
Altbundespräsident Roman Herzog gestorben

Künftiger Pentagon-Chef warnt Trump vor Putin

Washington - Was Donald Trump über Russland und die Nato gesagt hat, ließ in Europa Alarmglocken schrillen. Sein künftiger Verteidigungsminister …
Künftiger Pentagon-Chef warnt Trump vor Putin

Obamas Abschied: Liebeserklärung an Michelle

Chicago - Obama geht - mit emotionalen, aber eher stillen Tönen. Der scheidende Präsident erinnert seine Landsleute noch einmal an das, was ihm …
Obamas Abschied: Liebeserklärung an Michelle

Kommentare