Peinliche Versprecher bei den US-Republikanern

+
Peinlicher Versprecher: Rick Santorum.

Washington - Das Rennen um die Präsidentschaftskandidatur bei den Republikanern wird spannender, die Bewerber offenbar nervöser.

Bei ihrer elften TV-Debatte am Dienstagabend (Ortszeit) leisteten sie sich einige belächelte Versprecher. So stellt sich einer von ihnen so vor: “Ich bin Mitt Romney und ja, das ist auch mein Vorname.“ Natürlich ist es sein voller Name, um genau zu sein heißt er sogar Willard Mitt Romney. Er wollte damit eigentlich auf einen Witz des Moderators Wolf Blitzer reagieren, was aber danebenging.

Auch Herman Cain sorgte für einige Lacher im Publikum, als er dem CNN-Moderator zuraunte: “Nein, Blitz“ und erst Sekunden später bemerkte: “Entschuldigung, Blitz, ich meine Wolf“.

Dem einstigen Senator Rick Santorum entrutschte ein Satz, der an seinen Geografiekenntnissen zweifeln lassen könnte. Afrika, sagte er, “ist ein Land am Abgrund“. Schon der einstigen, schillernden Vize-Präsidentschaftkandidatin Sarah Palin war seinerzeit nachgesagt worden, den Kontinent für einen Staat zu halten.

dpa

Meistgelesene Artikel

Millionen protestieren gegen Trump - Präsident greift Medien an

Washington - Proteste in aller Welt haben den ersten vollen Amtstag von Donald Trump begleitet. Er selbst ignoriert sie erst einmal - und feuert …
Millionen protestieren gegen Trump - Präsident greift Medien an

Im Wortlaut: Was Trump mit erhobener Faust sagte

Washington - In seiner Antrittsrede am Freitag hat der neue US-Präsident Donald Trump das amerikanische Volk in den Mittelpunkt gestellt. Hier Trumps …
Im Wortlaut: Was Trump mit erhobener Faust sagte

Anbiedern oder Attacke? Mexiko zittert vor Trump

Mexiko-Stadt - Donald Trump regiert, die ersten Aktionen könnten sich gegen Mexiko richten - kein Land hat er mehr attackiert. Dort schwillt bereits …
Anbiedern oder Attacke? Mexiko zittert vor Trump

Kommentare