Pentagon warnt WikiLeaks

Washington - Das US-Verteidigungsministerium hat die Enthüllungsplattform WikiLeaks vor der Veröffentlichung weiterer Dokumente über den Krieg in Afghanistan gewarnt.

Lesen Sie auch:

Wikileaks bereitet weitere Veröffentlichung vor

Pentagonsprecher Geoff Morell sprach nach Angaben des US-Nachrichtensenders CNN vom Donnerstag in Washington von einem “Fehler“, der bereits zu viele Menschenleben in Gefahr gebracht habe. Das einzig verantwortliche Vorgehen für WikiLeaks sei es, “alle gestohlenen Dokumente von ihrer Webseite zu entfernen und alles geheime Material aus ihren Computern zu löschen“. Die Publizierung weiterer Geheimpapiere wäre eine “Verantwortungslosigkeit“.

Der Chef der Webseite, Julian Assange, hatte am Donnerstag über eine Videoverbindung angekündigt, WikiLeaks wolle demnächst rund 15 000 weitere Dokumente veröffentlichen. Man sei etwa durch die Hälfte dieser Papiere durch, sagte er. Einen Zeitpunkt für die Publizierung nannte Assange nicht. WikiLeaks hatte Ende Juli mehr als 76 000 Seiten geheimer Kriegsaufzeichnungen aus Afghanistan veröffentlicht. Das Pentagon leitete Ermittlungen ein, um herauszufinden, wer der Enthüllungsplattform die Dokumente zugespielt hat.

dpa

Meistgelesene Artikel

Millionen protestieren gegen Trump - Präsident greift Medien an

Washington - Proteste in aller Welt haben den ersten vollen Amtstag von Donald Trump begleitet. Er selbst ignoriert sie erst einmal - und feuert …
Millionen protestieren gegen Trump - Präsident greift Medien an

Im Wortlaut: Was Trump mit erhobener Faust sagte

Washington - In seiner Antrittsrede am Freitag hat der neue US-Präsident Donald Trump das amerikanische Volk in den Mittelpunkt gestellt. Hier Trumps …
Im Wortlaut: Was Trump mit erhobener Faust sagte

Anbiedern oder Attacke? Mexiko zittert vor Trump

Mexiko-Stadt - Donald Trump regiert, die ersten Aktionen könnten sich gegen Mexiko richten - kein Land hat er mehr attackiert. Dort schwillt bereits …
Anbiedern oder Attacke? Mexiko zittert vor Trump

Kommentare