Schock für US-Präsident im Wahlkampf

Leibwächter Obamas nimmt sich das Leben

+
Schwerer Schlag für Barack Obama im Wahlkampf: Einer seiner Leibwächter hat sich das Leben genommen.

Washington - Ein altgedienter Secret-Service-Agent und Leibwächter von US-Präsident Barack Obama hat sich vorige Woche in Washington das Leben genommen.

Wie aus unterrichteten Kreisen verlautete, waren interne Ermittlungen gegen den Mann im Gang, weil er eine langjährige Affäre mit einer Frau aus Mexiko verschwiegen hatte. Verpetzt wurde er den Informationen zufolge von einem anderen Agenten, der in einen Sex-Skandal in Kolumbien verstrickt und der Meinung war, dass gleiche Regeln für alle gelten müssten.

Der 47-jährige Rafael Prieto wurde in seinem Wagen mit laufendem Motor gefunden; er starb offenbar an Kohlenmonoxidvergiftung. Der Ehemann und Familienvater gehörte seit 22 Jahren dem Secret Service an. Er war dem Personenschutz des Präsidenten zugeteilt, befand sich zum Zeitpunkt seines Freitods aber nicht im Dienst. „Der Secret Service betrauert den Tod eines geschätzten Kollegen“, erklärte Sprecher Edwin Donovan und würdigte Prietos lange und erfolgreiche Laufbahn.

Das Verhalten von Agenten und Beamten des Dienstes wird aufmerksam beobachtet, seit im April 13 Secret-Service-Beschäftigte in einen Skandal mit Prostituierten in Kolumbien verwickelt waren. Sie waren als Vorauskommando für einen Besuch Obamas beim Südamerikagipfel in Cartagena und hatten nach einer feuchtfröhlichen Kneipentour Frauen mit aufs Zimmer genommen. Das fiel auf, als ein Agent einer Prostituierten die Bezahlung verweigerte und sich in der Hotellobby mit ihr stritt.

Letztes TV-Duell Obama gegen Romney: Die Bilder

Letztes TV-Duell Obama gegen Romney: Die Bilder

Acht der Beschäftigten mussten seither ihren Hut nehmen. Drei wurden vom Vorwurf schwerwiegenden Fehlverhaltens entlastet, und mindestens zwei kämpfen noch um ihren Job. Der Vorfall veranlasste Secret-Service-Direktor Mark Sullivan, einen neuen Verhaltenskodex zu erlassen. Dieser verbietet Beschäftigten ausdrücklich den Alkoholgenuss ab zehn Stunden vor Schichtbeginn und untersagt es, Ausländer mit aufs Hotelzimmer zu nehmen.

Alle Informationen zur US-Wahl erhalten Sie hier.

dapd

Meistgelesene Artikel

Altbundespräsident Roman Herzog gestorben

Berlin -  Seine „Ruck-Rede“ bleibt in Erinnerung. Unermüdlich forderte Roman Herzog die Bürger zu Reformen auf. Nun ist der Altbundespräsident im …
Altbundespräsident Roman Herzog gestorben

Künftiger Pentagon-Chef warnt Trump vor Putin

Washington - Was Donald Trump über Russland und die Nato gesagt hat, ließ in Europa Alarmglocken schrillen. Sein künftiger Verteidigungsminister …
Künftiger Pentagon-Chef warnt Trump vor Putin

Obamas Abschied: Liebeserklärung an Michelle

Chicago - Obama geht - mit emotionalen, aber eher stillen Tönen. Der scheidende Präsident erinnert seine Landsleute noch einmal an das, was ihm …
Obamas Abschied: Liebeserklärung an Michelle

Kommentare