Absage an Rot-Gelb-Grün

Rösler schaltet die Ampel ab

+
Philipp Rösler erteilte einer Ampelkoalition eine Absage.

Berlin - Malader Spitzenkandidat, miese Umfragen: Die FDP geht müde in die Sommerpause vor der Wahl. Am 22. September soll es dennoch reichen, hofft sie. Für Schwarz-Gelb - und sonst nichts.

Umfallen verboten! Als junger Liberaler prägten Philipp Rösler noch die Ausläufer der politischen Zeitenwende von 1982. Damals ließ die FDP die sozialliberale Koalition sitzen, um zur Union überzulaufen. Das führte zur Zerreißprobe der Freien Demokraten, die fortan den Makel der „Umfaller-Partei“ trugen. So etwas soll unter Rösler, seit 2011 FDP-Chef und in Niedersachsen streng schwarz-gelb sozialisiert, auf gar keinen Fall passieren.

So wird es nun am 12. September, drei Tage vor der Bayern-Wahl und zehn Tage vor der Bundestagswahl, einen groß inszenierten Wahlaufruf geben, mit dem sich die FDP im Bund klar gegen eine Ampelkoalition mit SPD und Grünen nach der Wahl ausspricht. Auf dem Mainzer Schloss werden Rösler und Spitzenkandidat Rainer Brüderle die Kandidaten aus allen Wahlkreisen um sich scharen, um schöne Bilder zu produzieren. Inhaltlich soll eine Zehn-Punkte-Liste die Wähler aufklären, was sie an der FDP haben.

Strategisch also alles in Butter? Keineswegs. FDP-Vize Christian Lindner will zusätzlich einen Sonderparteitag in Berlin, damit die Wahlbotschaft mehr Gewicht bekommt. Daniel Bahr war in der jüngsten Vorstandssitzung dagegen, ebenso Wolfgang Kubicki. Röslers Generalsekretär Patrick Döring verwies auf nicht unerhebliche Kosten für die FDP, die 2013 schon zwei Bundestreffen veranstaltete. Das Geld solle lieber in Mailing-Aktionen investiert werden.

Ex-Chef Guido Westerwelle hatte 2005 und 2009 jeweils außerordentliche Parteitage einberufen, um die Anhängerschaft im Endspurt aufzurütteln und klare Koalitionssignale zu senden. 2009 katapultierte der Frust über die große Koalition und das - später weitgehend nicht eingehaltene - Versprechen „Mehr Netto vom Brutto“ die Liberalen auf 14,6 Prozent und in die Regierung mit der Union.

Derzeit sehe es nicht nach einem Sonderparteitag aus, heißt es in der Führung. Ein Umdenken nach der Bayern-Wahl am 15. September wird aber nicht ausgeschlossen. Die FDP könnte - je nach Wahlausgang in München - vielleicht einen Parteitag als „letzte Patrone“ gut gebrauchen, um alle Kräfte für die Entscheidung im Bund am 22. September zu mobilisieren.

Unklar ist bisher auch, wie die von Rösler angekündigte Zweitstimmenkampagne konkret aussehen soll. Die Liberalen können kaum „Wer Merkel will, muss FDP wählen“ auf ihre Plakate kleben. Denn Schwarz-Gelb dürfte für die CDU-Chefin am Wahlabend nur eine von mehreren Optionen sein, wenn die Umfragen nicht völlig danebenliegen. Bei CDU-Wählern hat sich das Niedersachsen-Desaster fest eingebrannt. Sie brachten bei der Landtagswahl die FDP mit ihren Zweitstimmen auf fast 10 Prozent - CDU-Ministerpräsident David McAllister verlor dennoch seinen Job. Die Union hat dieses Mal nichts an die FDP zu verschenken.

Die Liberalen glauben, dass sie wie bei den Wahlen in Nordrhein-Westfalen, Schleswig-Holstein und Niedersachsen in den letzten zwei Wochen aus dem Umfrageloch kommen. Für den Wahlabend, 18.00 Uhr, werden intern 8 bis 10 Prozent plus Regierungsbeteiligung ausgerufen. Mit Rösler wäre nur Schwarz-Gelb zu machen. Wie reagieren Lindner, Kubicki und Sabine Leutheusser-Schnarrenberger, wenn SPD und Grüne ernsthaft anklopfen?

Gefühlt bilden Rösler, der einigermaßen populäre Außenminister Westerwelle und „Bürgerrechtlerin“ Leutheusser derzeit die Top drei in der Partei. Und der Spitzenmann? Rainer Brüderle kam am Sonntag auf eine Krücke gestützt zum ersten TV-Auftritt drei Wochen nach seinem schweren Treppensturz. Die ARD verlegte ihr Sommerinterview für den „Bericht aus Berlin“ extra ans Rheinufer nach Mainz, um Brüderle Reisestrapazen zu ersparen.

Nach den Brüchen und Operationen gehe es jeden Tag besser, erzählte dieser. „Also ich bin im Kopf voll dabei und man kann auch mit einem Kopfball Tore schießen“, so der Mittelstürmer der FDP. In spätestens zwei Wochen will er wieder voll Wahlkampf machen. Die Sexismus-Vorwürfe gegen ihn von Jahresanfang kommentierte Brüderle nicht. Schlimm sei die folgende Häme in der Anonymität des Internets gewesen. Politiker müssten heute so etwas leider auch ertragen: „Es gibt nicht nur Sonnenschein, auch Regen.“ Legt er im Herbst bei einer Wahlpleite den Fraktionsvorsitz nieder und macht einfach Urlaub? Dafür sei er noch zu jung, antwortete der 68-Jährige fröhlich.

dpa

Meistgelesene Artikel

Millionen protestieren gegen Trump - Präsident greift Medien an

Washington - Proteste in aller Welt haben den ersten vollen Amtstag von Donald Trump begleitet. Er selbst ignoriert sie erst einmal - und feuert …
Millionen protestieren gegen Trump - Präsident greift Medien an

Im Wortlaut: Was Trump mit erhobener Faust sagte

Washington - In seiner Antrittsrede am Freitag hat der neue US-Präsident Donald Trump das amerikanische Volk in den Mittelpunkt gestellt. Hier Trumps …
Im Wortlaut: Was Trump mit erhobener Faust sagte

Anbiedern oder Attacke? Mexiko zittert vor Trump

Mexiko-Stadt - Donald Trump regiert, die ersten Aktionen könnten sich gegen Mexiko richten - kein Land hat er mehr attackiert. Dort schwillt bereits …
Anbiedern oder Attacke? Mexiko zittert vor Trump

Kommentare