So plant er seine Zukunft

Platzeck: Erste Jobangebote nach Schlaganfall

+
Der scheidende brandenburgische Ministerpräsident Matthias Platzeck (SPD)

Berlin - Der scheidende brandenburgische Ministerpräsident Matthias Platzeck (SPD) hat sein Amt noch gar nicht ganz niedergelegt, da flattern ihm schon die ersten Jobangebote ins Haus.

Der scheidende brandenburgische Ministerpräsident Matthias Platzeck (SPD) ist zuversichtlich, sich vollständig von seinem Schlaganfall zu erholen. Koordination und Gleichgewichtssinn habe er trainiert, sagte der 59-Jährige der Zeitschrift "Superillu". "Auch das Geradeauslaufen klappt." In zwei bis drei Monaten werde alles so sein wie vor dem Schlaganfall, gab sich Platzeck zuversichtlich. Die "Medizinmänner" hätten ihm große Hoffnung gemacht, "dass alles gut wird".

Platzeck hatte Ende Juli aus gesundheitlichen Gründen den Rückzug aus seinen politischen Ämtern bekanntgegeben. Erste Briefe mit Jobangeboten sind seitdem bereits eingegangen, wie Platzeck der Zeitschrift sagte. "Aber ich will ja Landtagsabgeordneter für die Uckermark bleiben - nicht aus Gründen des Anstands, sondern aus Überzeugung." Ansonsten sei die Politik aber stets nur ein Teil seines Lebens gewesen: "Ich habe mir immer mein privates Umfeld bewahrt", auch Freundeskreis und Stammkneipe seien geblieben, berichtete der 59-Jährige. "So was hilft, Bodenhaftung zu behalten."

AFP

Meistgelesene Artikel

Millionen protestieren gegen Trump - Präsident greift Medien an

Washington - Proteste in aller Welt haben den ersten vollen Amtstag von Donald Trump begleitet. Er selbst ignoriert sie erst einmal - und feuert …
Millionen protestieren gegen Trump - Präsident greift Medien an

Im Wortlaut: Was Trump mit erhobener Faust sagte

Washington - In seiner Antrittsrede am Freitag hat der neue US-Präsident Donald Trump das amerikanische Volk in den Mittelpunkt gestellt. Hier Trumps …
Im Wortlaut: Was Trump mit erhobener Faust sagte

Anbiedern oder Attacke? Mexiko zittert vor Trump

Mexiko-Stadt - Donald Trump regiert, die ersten Aktionen könnten sich gegen Mexiko richten - kein Land hat er mehr attackiert. Dort schwillt bereits …
Anbiedern oder Attacke? Mexiko zittert vor Trump

Kommentare