Protest gegen Neonazi-Aufmarsch in Gießen

+
Über 1000 Menschen protestierten am Samstag in Gießen gegen einen Aufmarsch von Neonazis. 

Gießen - Weit über 1000 Menschen haben am Samstag in Gießen weitgehend friedlich gegen einen Aufmarsch von Neonazis protestiert. Am  Rande der Ereignisse kam es zu einigen Sachbeschädigungen.

Gegen rund 150 Anhänger der rechten Szene starteten etwa 1000 Gegendemonstranten einen Protestzug, wie eine Polizeisprecherin berichtete. Mit einem Stadtfest samt Musik, Reden und Glockengeläut stellte sich außerdem das Bündnis “Gießen bleibt bunt“ gegen den Aufmarsch. Zu einer Kundgebung am Morgen waren 1500 Menschen gekommen.

Bis zum Nachmittag sei es in der Innenstadt ruhiggeblieben, sagte die Sprecherin. Am Rande der Demonstration hätten aber vermummte Unbekannte die Scheiben einer Bankfiliale eingeschlagen. Auch im Haus einer Studentenverbindung wurden Fenster zerstört, die Fassade mit Farbe beschmiert. Die Polizei versuchte mit Absperrungen, ein Aufeinandertreffen rechter und linker Radikaler zu verhindern.

dpa

Meistgelesene Artikel

Millionen protestieren gegen Trump - Präsident greift Medien an

Washington - Proteste in aller Welt haben den ersten vollen Amtstag von Donald Trump begleitet. Er selbst ignoriert sie erst einmal - und feuert …
Millionen protestieren gegen Trump - Präsident greift Medien an

Im Wortlaut: Was Trump mit erhobener Faust sagte

Washington - In seiner Antrittsrede am Freitag hat der neue US-Präsident Donald Trump das amerikanische Volk in den Mittelpunkt gestellt. Hier Trumps …
Im Wortlaut: Was Trump mit erhobener Faust sagte

Anbiedern oder Attacke? Mexiko zittert vor Trump

Mexiko-Stadt - Donald Trump regiert, die ersten Aktionen könnten sich gegen Mexiko richten - kein Land hat er mehr attackiert. Dort schwillt bereits …
Anbiedern oder Attacke? Mexiko zittert vor Trump

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion