Putin betont

Snowden darf Beziehung zu USA nicht beschädigen

+
Russlands Präsident Wladimir Putin (li.) will den Fall Edward Snowden nicht zu einer Belastung der Beziehungen zu den USA werden lassen.

Moskau - Der russische Präsident Wladimir Putin hat den Datenskandal-Enthüller Edward Snowden nach dessen offiziellem Asylantrag vor einer Schädigung der Beziehungen zu den USA gewarnt.

„Wir haben ihm gesagt, dass jegliche Aktion, die den Beziehungen zwischen Russland und den USA schaden könnte, inakzeptabel sei“, sagte Putin russischen Nachrichtenagenturen zufolge am Mittwoch bei einem Besuch in der sibirischen Stadt Chita.

Snowden hatte am Dienstag vom Moskauer Flughafen Scheremetjewo aus an Russland offiziell einen Antrag auf vorübergehendes Aysl gestellt. Seit seiner Flucht aus Hongkong vor drei Wochen hält sich Snowden dort im Transitbereich auf, da die USA seinen Reisepass für ungültig erklärt hatten.

Sollte Russland dem 30-Jährigen Asyl gewähren, würde dies nach Meinung von Beobachtern die ohnehin schon angespannten Beziehungen zwischen Russland und den USA noch weiter belasten. Die USA wollen die Auslieferung des ehemaligen Geheimdienstmitarbeiters, um ihn unter anderem wegen Spionage vor Gericht zu stellen.

AP

Snowden trifft Menschenrechtler auf Moskauer Flughafen

Snowden trifft Menschenrechtler auf Moskauer Flughafen

Meistgelesene Artikel

Millionen protestieren gegen Trump - Präsident greift Medien an

Washington - Proteste in aller Welt haben den ersten vollen Amtstag von Donald Trump begleitet. Er selbst ignoriert sie erst einmal - und feuert …
Millionen protestieren gegen Trump - Präsident greift Medien an

Im Wortlaut: Was Trump mit erhobener Faust sagte

Washington - In seiner Antrittsrede am Freitag hat der neue US-Präsident Donald Trump das amerikanische Volk in den Mittelpunkt gestellt. Hier Trumps …
Im Wortlaut: Was Trump mit erhobener Faust sagte

Anbiedern oder Attacke? Mexiko zittert vor Trump

Mexiko-Stadt - Donald Trump regiert, die ersten Aktionen könnten sich gegen Mexiko richten - kein Land hat er mehr attackiert. Dort schwillt bereits …
Anbiedern oder Attacke? Mexiko zittert vor Trump

Kommentare