Um jeden Preis

Stegner: "Merkel muss 2017 weg" - mit Linker

+
Ralf Stegner fordert eine Annäherung der SPD an die Linkspartei

Berlin - Der stellvertretende SPD-Vorsitzende Ralf Stegner für regelmäßige Kontakte zwischen Sozialdemokraten und Linkspartei ausgesprochen - allein schon, um Bundeskanzlerin Merkel abzulösen.

Die SPD müsse 2017 mit dem Ziel antreten, "Angela Merkel muss weg", sagte Stegner der Leipziger Volkszeitung (Montagsausgabe). Dazu seien "regelmäßige Gesprächskontakte auf Spitzenebene" auch mit der Linkspartei nötig. Mit dem Kennenlernen dürfe nicht erst 2016 begonnen werden.

"Die Linkspartei ist ein potenzieller Partner, wenn wir sie nicht in die Schmuddelecke stellen", sagte Stegner. "Als einer der stellvertretenden Vorsitzenden gehört es für mich selbstverständlich auch dazu, solche Gesprächsfäden stabil zu knüpfen." Die SPD müsse die Linkspartei genau so behandeln wie alle anderen Parteien auch. "Leidenschaft gibt es nur für die eigene Partei, alle anderen müssen nüchtern betrachtet werden", sagte der Schleswig-Holsteiner. "Auch die Linkspartei."

Das ist die neue SPD-Spitze

Das ist die neue SPD-Spitze

Auf die Frage nach vertrauenswürdigen Gesprächspartnern in der Linkspartei sagte Stegner: "Leute wie Gregor Gysi oder Dietmar Bartsch." Allerdings könne sich die SPD sich ihre Gesprächspartner ebenso wenig aussuchen wie umgekehrt - und so denke zum Beispiel auch Sahra Wagenknecht offenbar nicht daran, ihre Karriere zu beenden.

afp

Meistgelesene Artikel

Millionen protestieren gegen Trump - Präsident greift Medien an

Washington - Proteste in aller Welt haben den ersten vollen Amtstag von Donald Trump begleitet. Er selbst ignoriert sie erst einmal - und feuert …
Millionen protestieren gegen Trump - Präsident greift Medien an

Im Wortlaut: Was Trump mit erhobener Faust sagte

Washington - In seiner Antrittsrede am Freitag hat der neue US-Präsident Donald Trump das amerikanische Volk in den Mittelpunkt gestellt. Hier Trumps …
Im Wortlaut: Was Trump mit erhobener Faust sagte

Anbiedern oder Attacke? Mexiko zittert vor Trump

Mexiko-Stadt - Donald Trump regiert, die ersten Aktionen könnten sich gegen Mexiko richten - kein Land hat er mehr attackiert. Dort schwillt bereits …
Anbiedern oder Attacke? Mexiko zittert vor Trump

Kommentare