Trotz aggressiver Grundstimmung

Walpurgisnacht-Demonstration überwiegend friedlich

+
Das war die Ausnahme: Die traditionelle Berliner Walpurgisnacht-Demonstration linker Gruppen verlief überwiegend friedlich.

Berlin - Die traditionelle Walpurgisnacht-Demonstration linker Gruppen ist in Berlin trotz aggressiver Grundstimmung weitgehend friedlich verlaufen.

Nach Polizeiangaben liefen am Donnerstagabend rund 2700 Menschen vom Stadtteil Wedding zum Prenzlauer Berg - ähnlich viele wie im vergangenen Jahr. Die Veranstalter sprachen von 5000 bis 6000 Menschen.

Am Rand der Demonstration schmierten Teilnehmer zahlreiche Parolen auf Hauswände, warfen Farbbeutel und zerstörten Scheiben einer Bushaltestelle. Mitglieder der linksautonomen Szene suchten Schubsereien und Rangeleien mit Polizisten und beschimpften sie mit Sprechchören. Andere zündeten Feuerwerkskörper, Böller und bengalisches Feuer.

Heftigere Randale, wie es sie vor vielen Jahren als Auftakt zu den 1.-Mai-Krawallen gab, unterblieb aber. Nach Ende der Demonstration löste sich die Menge auch wegen des regnerischen Wetters relativ schnell auf.

Nach vorläufigen Angaben von Polizeisprecher Stefan Redlich wurden vier Menschen festgenommen, unter anderem wegen gefährlicher Körperverletzung und Verstoßes gegen das Vermummungsverbot. Ein Polizist wurde leicht verletzt.

Die Polizei war mit rund 2220 Beamten aus mehreren Bundesländern im Einsatz. Insgesamt wird sie rund um den 1. Mai in der Hauptstadt fast 7000 Beamte zusammenziehen.

Seit 1987 gab es am 1. Mai und dem Vorabend immer wieder Ausschreitungen und Krawalle von Linksautonomen und unpolitischen Randalierern. In den vergangenen Jahren ging es aber zusehends weniger gewalttätig zu.

Polizeitwitter

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Millionen protestieren gegen Trump - Präsident greift Medien an

Washington - Proteste in aller Welt haben den ersten vollen Amtstag von Donald Trump begleitet. Er selbst ignoriert sie erst einmal - und feuert …
Millionen protestieren gegen Trump - Präsident greift Medien an

Im Wortlaut: Was Trump mit erhobener Faust sagte

Washington - In seiner Antrittsrede am Freitag hat der neue US-Präsident Donald Trump das amerikanische Volk in den Mittelpunkt gestellt. Hier Trumps …
Im Wortlaut: Was Trump mit erhobener Faust sagte

Anbiedern oder Attacke? Mexiko zittert vor Trump

Mexiko-Stadt - Donald Trump regiert, die ersten Aktionen könnten sich gegen Mexiko richten - kein Land hat er mehr attackiert. Dort schwillt bereits …
Anbiedern oder Attacke? Mexiko zittert vor Trump

Kommentare