Regierung hat keine Angst vor Eon-Klage

+
Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble will die Energiekonzerne an den Kosten zur Sanierung des Atommülllagers Asse beteiligen.

Berlin - Die angekündigte Klage des Energiekonzerns Eon lässt die Regierung kalt. Finanzminister Schäuble will die Unternehmen an der Sanierung des Atommülllagers Asse beteiligen.

Die Bundesregierung sieht der Klage des Energiekonzerns Eon gegen die Atomsteuer gelassen entgegen. Jedem Unternehmen stünden in einem Rechtsstaat wie Deutschland Mittel und Wegen offen, diese Rechtsauffassung deutlich zu machen, sagte Vize- Regierungssprecher Christoph Steegmans am Mittwoch in Berlin. 

Die Regierung erwartet bei einem Aus für acht Atomkraftwerke statt 2,3 Milliarden nur noch Einnahmen von 1,3 Milliarden Euro pro Jahr. Der Sprecher von Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) betonte, die Steuer habe einen bestimmten Zweck, nämlich die Beteiligung der betroffenen Unternehmen an den Kosten zur Sanierung des Atommülllagers Asse. Zudem dienten die Einnahmen der Haushaltskonsolidierung.

dpa

Meistgelesene Artikel

Altbundespräsident Roman Herzog gestorben

Berlin -  Seine „Ruck-Rede“ bleibt in Erinnerung. Unermüdlich forderte Roman Herzog die Bürger zu Reformen auf. Nun ist der Altbundespräsident im …
Altbundespräsident Roman Herzog gestorben

Künftiger Pentagon-Chef warnt Trump vor Putin

Washington - Was Donald Trump über Russland und die Nato gesagt hat, ließ in Europa Alarmglocken schrillen. Sein künftiger Verteidigungsminister …
Künftiger Pentagon-Chef warnt Trump vor Putin

Bundestagswahl 2017: An diesem Datum wird gewählt

München - 2017 steht in Deutschland eine Bundestagswahl an. Seit heute steht das Datum fest, an wann die deutschen Bürger den neuen Bundestag wählen.
Bundestagswahl 2017: An diesem Datum wird gewählt

Kommentare