FDP-Fraktionschef: Westerwelles Rückzug war überfällig

+
Hans Ulrich Rülke, Fraktionschef der FDP im baden-württembergischen Landtag

Baden-Baden - Der Fraktionschef der FDP im baden-württembergischen Landtag, Hans Ulrich Rülke, hat den Rückzug des Parteivorsitzenden Guido Westerwelle als überfällig bezeichnet.

Er habe Westerwelle diesen Schritt schon im Dezember 2010 nahe gelegt, sagte Rülke am Montag im Südwestrundfunk. Das hätte der Südwest-FDP im Landtagswahlkampf helfen können. Denn der Vertrauensverlust, der mit der Person Westerwelles verknüpft gewesen sei, habe sich bei der Wahl vor einer Woche als schwere Hypothek erwiesen.

Sie waren die Chefs der FDP

Sie waren die Chefs der FDP

Der FDP-Chef habe im Herbst 2009 einen Kardinalfehler begangen, betonte Rülke. Westerwelle habe den schwarz-gelben Koalitionsvertrag “im Grunde im Alleingang ausgehandelt“, ohne dass darin wesentliche Wahlversprechen der FDP Eingang gefunden hätten. Ihm sei es “nicht gelungen, auch nur ein großes Projekt der FDP durchzusetzen“. Damit habe er die Wählerschaft der Liberalen massiv enttäuscht. Außerdem habe er auch nicht vermitteln können, “dass er den Sprung vom Oppositionspolitiker - die Rolle hat er ja hervorragend beherrscht - zum verantwortungsvollen Staatsmann geschafft hat“.

dapd

Meistgelesene Artikel

Millionen protestieren gegen Trump - Präsident greift Medien an

Washington - Proteste in aller Welt haben den ersten vollen Amtstag von Donald Trump begleitet. Er selbst ignoriert sie erst einmal - und feuert …
Millionen protestieren gegen Trump - Präsident greift Medien an

Im Wortlaut: Was Trump mit erhobener Faust sagte

Washington - In seiner Antrittsrede am Freitag hat der neue US-Präsident Donald Trump das amerikanische Volk in den Mittelpunkt gestellt. Hier Trumps …
Im Wortlaut: Was Trump mit erhobener Faust sagte

Anbiedern oder Attacke? Mexiko zittert vor Trump

Mexiko-Stadt - Donald Trump regiert, die ersten Aktionen könnten sich gegen Mexiko richten - kein Land hat er mehr attackiert. Dort schwillt bereits …
Anbiedern oder Attacke? Mexiko zittert vor Trump

Kommentare