64 Einsätze in 24 Stunden

Russische Luftwaffe fliegt Dutzende Angriffe in Syrien

+
Ein Foto des russischen Verteidigungsministeriums datiert auf Anfang Oktober zeigt russische Piloten eines SU-34-Bombers, die ihr Flugzeug vor ihrem Abflug vom syrischen Hmeymim-Airbase prüfen.

Moskau - Binnen 24 Stunden sollen laut russischem Verteidigungsministerium bei 64 Einsätzen 55 Ziele getroffen worden sein.

Die russische Luftwaffe hat in Syrien nach eigenen Angaben erneut Dutzende Angriffe geflogen. Binnen 24 Stunden seien bei 64 Einsätzen 55 Ziele getroffen worden, sagte ein Sprecher des Verteidigungsministeriums am Samstag in Moskau. Wie in den Tagen zuvor rechnete er alle beschossenen Kommandostellen, Munitions- und Feldlager der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) zu.

Der Sprecher nannte besonders die Zerstörung einer Befestigungsanlage in der nördlichen Provinz Aleppo. Ein Jagdbomber Su-24M habe sie mit einer bunkerbrechenden Bombe getroffen. Die USA und andere Staaten kritisieren, dass Russland weniger den IS, als andere Regimegegner angreife, um den syrischen Präsidenten Baschar al-Assad an der Macht zu halten. Die US-Luftwaffe und Verbündete fliegen seit mehr als einem Jahr selbst Angriffe auf den IS in Syrien und rüsten dort gegen Assad kämpfende andere Rebellentruppen aus.

dpa

Meistgelesene Artikel

Millionen protestieren gegen Trump - Präsident greift Medien an

Washington - Proteste in aller Welt haben den ersten vollen Amtstag von Donald Trump begleitet. Er selbst ignoriert sie erst einmal - und feuert …
Millionen protestieren gegen Trump - Präsident greift Medien an

Im Wortlaut: Was Trump mit erhobener Faust sagte

Washington - In seiner Antrittsrede am Freitag hat der neue US-Präsident Donald Trump das amerikanische Volk in den Mittelpunkt gestellt. Hier Trumps …
Im Wortlaut: Was Trump mit erhobener Faust sagte

Anbiedern oder Attacke? Mexiko zittert vor Trump

Mexiko-Stadt - Donald Trump regiert, die ersten Aktionen könnten sich gegen Mexiko richten - kein Land hat er mehr attackiert. Dort schwillt bereits …
Anbiedern oder Attacke? Mexiko zittert vor Trump

Kommentare