Nato-Oberkommandeur sorgt sich

Russische Streitmacht "sehr, sehr einsatzbereit"

+
Philip Breedlove.

Brüssel - Der Nato-Oberkommandeur Philip Breedlove hat sich besorgt über die Präsenz russischer Truppen an der Ostgrenze der Ukraine geäußert.

„Die Streitmacht, die jetzt im Osten an der ukrainischen Grenze ist, ist sehr, sehr groß und sehr, sehr einsatzbereit“, sagte der US-General am Sonntag laut Mitschrift auf einer Diskussionsveranstaltung des German Marshall Fund in Brüssel. „Da sind absolut ausreichend Kräfte an der Ostgrenze der Ukraine, um nach Transnistrien zu gelangen, wenn die Entscheidung fällt, das zu tun. Und das ist sehr beunruhigend.“

Transnistrien ist eine abtrünnige Region der Republik Moldau, in der jetzt schon 2000 russische „Friedenstruppen“ stationiert sind. Moldau hat keine Grenze zu Russland, zwischen beiden Ländern liegt die Ukraine.

Breedlove sagte, die Nato müsse angesichts der russischen Truppenstärke an der ukrainischen Grenze über die Stationierung und Einsatzbereitschaft ihrer Kräfte nachdenken. „Du kannst Dich dagegen nicht verteidigen, wenn Du nicht da bist, um Dich zu verteidigen“, sagte er. Das gelte besonders für das Baltikum, aber auch für andere Orte. „Wir müssen uns anders positionieren und einsatzbereiter sein“, betonte Breedlove.

dpa

Die wichtigsten Akteure der Krim-Krise

Die wichtigsten Akteure der Krim-Krise

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Millionen protestieren gegen Trump - Präsident greift Medien an

Washington - Proteste in aller Welt haben den ersten vollen Amtstag von Donald Trump begleitet. Er selbst ignoriert sie erst einmal - und feuert …
Millionen protestieren gegen Trump - Präsident greift Medien an

Im Wortlaut: Was Trump mit erhobener Faust sagte

Washington - In seiner Antrittsrede am Freitag hat der neue US-Präsident Donald Trump das amerikanische Volk in den Mittelpunkt gestellt. Hier Trumps …
Im Wortlaut: Was Trump mit erhobener Faust sagte

Anbiedern oder Attacke? Mexiko zittert vor Trump

Mexiko-Stadt - Donald Trump regiert, die ersten Aktionen könnten sich gegen Mexiko richten - kein Land hat er mehr attackiert. Dort schwillt bereits …
Anbiedern oder Attacke? Mexiko zittert vor Trump

Kommentare