Schäuble und das Götz-von-Berlichingen-Zitat

+
Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble hat Mutmaßungen über einen Amtsverzicht aus gesundheitlichen Gründen zurückgewiesen.

Berlin - Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble hat Mutmaßungen über einen Amtsverzicht aus gesundheitlichen Gründen zurückgewiesen. Er überraschte mit dem Verweis auf ein vulgäres Goethe-Zitat.

Er erklärte am Montag, es gebe auch “nicht den geringsten Anlass“ zu Spekulationen, dass sein Verhältnis zu Bundeskanzlerin Angela Merkel getrübt sei. Die Zusammenarbeit mit der Regierungschefin sei durchaus vertrauensvoll, antwortete Schäuble auf eine entsprechende Frage. Seine gesundheitlichen Probleme der letzten Wochen seien vorbei.

Nach einer Operation hatte sich der Wundheilungsprozess des querschnittsgelähmten Politikers lange hingezogen, so dass er nicht sitzen, sondern nur liegen konnte. “Mein Sitzfleisch ist inzwischen wieder in einer Lage, dass ich notfalls auch Götz von Berlichingen zitieren kann“, sagte Schäuble.

Gemeint ist wohl das berühmte Zitat aus dem Schauspiel "Götz von Berlichingen" von Goethe, das lautet: "Er aber, sag's ihm, er kann mich im Arsche lecken!"

Schäuble bezeichnete Fragen nach seinem Gesundheitszustand als legitim, stellte aber zugleich die Berichterstattung darüber “manchmal als sich selbst erfüllenden Prozess“ dar.

dapd

Meistgelesene Artikel

Millionen protestieren gegen Trump - Präsident greift Medien an

Washington - Proteste in aller Welt haben den ersten vollen Amtstag von Donald Trump begleitet. Er selbst ignoriert sie erst einmal - und feuert …
Millionen protestieren gegen Trump - Präsident greift Medien an

Im Wortlaut: Was Trump mit erhobener Faust sagte

Washington - In seiner Antrittsrede am Freitag hat der neue US-Präsident Donald Trump das amerikanische Volk in den Mittelpunkt gestellt. Hier Trumps …
Im Wortlaut: Was Trump mit erhobener Faust sagte

Anbiedern oder Attacke? Mexiko zittert vor Trump

Mexiko-Stadt - Donald Trump regiert, die ersten Aktionen könnten sich gegen Mexiko richten - kein Land hat er mehr attackiert. Dort schwillt bereits …
Anbiedern oder Attacke? Mexiko zittert vor Trump

Kommentare