FDP schließt Zustimmung zu Betreuungsgeld aus

+
Bundesfamilienministerin Kristina Schröder (CDU) stößt mit ihren Plänen für ein Betreuungsgeld auf erbitterten Widerstand der FDP.

Augsburg - Bundesfamilienministerin Kristina Schröder (CDU) stößt mit ihren Plänen für ein Betreuungsgeld auf erbitterten Widerstand der FDP.

Die familienpolitische Sprecherin der FDP-Fraktion, Miriam Gruß, schloss in der “Augsburger Allgemeinen“ (Dienstag) eine Zustimmung ihrer Partei zu den Plänen aus. “Wir sind absolut gegen diese Leistung“, sagte Gruß dem Blatt. Dies gelte auch für den Vorstoß von Schröder, die neue Leistung nur 12 statt wie geplant 24 Monate lang zu gewähren.

Schröders Vorschlag sei der Versuch, “alle Positionen unter einen Hut zu bringen“, sagte Gruß. Ursprünglich hatte die schwarz-gelbe Koalition angestrebt, allen Eltern, die ihr Kind im zweiten und dritten Lebensjahr selbst betreuen und keine Krippe in Anspruch nehmen, ab 2013 ein Betreuungsgeld von monatlich 150 Euro zu zahlen. Auch eine Gutscheinlösung war erwogen worden. Die CSU ist für die Einführung des Betreuungsgeldes.

dpa

Meistgelesene Artikel

Millionen protestieren gegen Trump - Präsident greift Medien an

Washington - Proteste in aller Welt haben den ersten vollen Amtstag von Donald Trump begleitet. Er selbst ignoriert sie erst einmal - und feuert …
Millionen protestieren gegen Trump - Präsident greift Medien an

Im Wortlaut: Was Trump mit erhobener Faust sagte

Washington - In seiner Antrittsrede am Freitag hat der neue US-Präsident Donald Trump das amerikanische Volk in den Mittelpunkt gestellt. Hier Trumps …
Im Wortlaut: Was Trump mit erhobener Faust sagte

Anbiedern oder Attacke? Mexiko zittert vor Trump

Mexiko-Stadt - Donald Trump regiert, die ersten Aktionen könnten sich gegen Mexiko richten - kein Land hat er mehr attackiert. Dort schwillt bereits …
Anbiedern oder Attacke? Mexiko zittert vor Trump

Kommentare