Schröder will kinderlosen Paaren helfen

+
Bundesfamilienministerin Kristina Schröder (CDU) will ungewollt kinderlose Paare besser unterstützen.

Berlin - Bundesfamilienministerin Kristina Schröder (CDU) will ungewollt kinderlose Paare besser unterstützen. Die Aufstockung finanzieller Hilfen bei künstlicher Befruchtung ist dabei nur ein Punkt.

Dazu sollten die finanziellen Hilfen bei der künstlichen Befruchtung wieder aufgestockt und die Regeln für Adoptionen gelockert werden, sagte Schröder der “Süddeutschen Zeitung“ (Montag). Früher wurden bis zu vier Befruchtungsversuche voll finanziert, seither noch drei zur Hälfte. Schröder möchte das rückgängig machen. Statistiken zeigten, dass sich durch die damalige Entscheidung die Zahl der Versuche halbiert habe. “Hier gibt es einen glasklaren Zusammenhang zwischen staatlicher Politik und der Anzahl der Geburten. Deshalb müssen wir was tun.“

Daneben möchte die Ministerin die Regeln für Adoptionen aufweichen. Das gilt besonders für die derzeitige Altersgrenze von 40 Jahren und die Auflage, dass ein Elternteil dem Kind die ungeteilte Zeit zuwenden, also seine Arbeit ganz aufgeben muss. Das seien zwar nur Empfehlungen der Bundesarbeitsgemeinschaft der Landesjugendämter, aber sie wirkten wie klare Grenzen, sagte Schröder. “Aber diese Regeln sind anachronistisch - da hat man nicht Schritt gehalten mit den Entwicklungen der letzten Jahre.“

dpa

Meistgelesene Artikel

Millionen protestieren gegen Trump - Präsident greift Medien an

Washington - Proteste in aller Welt haben den ersten vollen Amtstag von Donald Trump begleitet. Er selbst ignoriert sie erst einmal - und feuert …
Millionen protestieren gegen Trump - Präsident greift Medien an

Im Wortlaut: Was Trump mit erhobener Faust sagte

Washington - In seiner Antrittsrede am Freitag hat der neue US-Präsident Donald Trump das amerikanische Volk in den Mittelpunkt gestellt. Hier Trumps …
Im Wortlaut: Was Trump mit erhobener Faust sagte

Anbiedern oder Attacke? Mexiko zittert vor Trump

Mexiko-Stadt - Donald Trump regiert, die ersten Aktionen könnten sich gegen Mexiko richten - kein Land hat er mehr attackiert. Dort schwillt bereits …
Anbiedern oder Attacke? Mexiko zittert vor Trump

Kommentare