EU schützt Rechte von Musikern länger

+
Bei vielen Beatles-Hits wäre der Schutz bald abgelaufen

Brüssel - Musiker in Europa können künftig länger an ihren Aufnahmen verdienen. Betroffen sind von dem jüngsten Beschluss auch Hits von Beatles und Rolling Stones, Bob Dylan und Elvis Presley.

Statt wie bisher 50 Jahre sollen die Schutzrechte für Tonaufnahmen in Zukunft 70 Jahre gelten. Diese Verlängerung hat der EU-Ministerrat am Montag in Brüssel beschlossen. Unter den EU-Ländern war der Schritt seit einigen Jahren umstritten.

Von den sogenannten Leistungsschutzrechten für Tonaufnahmen profitieren nicht die Komponisten und Autoren, sondern die ausübenden Künstler - etwa Sänger und Schlagzeuger. Für viele der großen Hits von Beatles und Rolling Stones, Bob Dylan und Elvis Presley wäre - ohne diese Verlängerung - der Schutz in Kürze ausgelaufen. Künftig aber wird er für alle neuen und bis zu 50 Jahre alten Aufnahmen länger gewährt, wie ein EU-Diplomat erklärte.

Die Minister sprachen sich mit qualifizierter Mehrheit für die Verlängerung aus. Gegner waren unter anderem Belgien, Schweden und die Niederlande. Deutschland stimmte für die Verlängerung, Österreich enthielt sich, wie der Rat mitteilte. Binnen zwei Jahren muss der Beschluss in nationales Recht umgesetzt werden.

dpa

Meistgelesene Artikel

Millionen protestieren gegen Trump - Präsident greift Medien an

Washington - Proteste in aller Welt haben den ersten vollen Amtstag von Donald Trump begleitet. Er selbst ignoriert sie erst einmal - und feuert …
Millionen protestieren gegen Trump - Präsident greift Medien an

Im Wortlaut: Was Trump mit erhobener Faust sagte

Washington - In seiner Antrittsrede am Freitag hat der neue US-Präsident Donald Trump das amerikanische Volk in den Mittelpunkt gestellt. Hier Trumps …
Im Wortlaut: Was Trump mit erhobener Faust sagte

Anbiedern oder Attacke? Mexiko zittert vor Trump

Mexiko-Stadt - Donald Trump regiert, die ersten Aktionen könnten sich gegen Mexiko richten - kein Land hat er mehr attackiert. Dort schwillt bereits …
Anbiedern oder Attacke? Mexiko zittert vor Trump

Kommentare