Seehofer: Umschuldung nur zweitbeste Lösung

+
CSU-Chef Horst Seehofer

Nürnberg - Der bayerische Ministerpräsident und CSU-Chef Horst Seehofer hält im Zusammenhang mit der griechischen Finanzkrise eine Umschuldung nur für die zweitbeste Lösung.

“Wenn sich aber im Laufe der Zeit herausstellen sollte, das es einfach nicht anders machbar und schaffbar ist, dann muss man das in Erwägung ziehen“, sagte der CSU-Chef am Dienstag vor einer Kabinettssitzung in Nürnberg. Der Vorschlag von Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) für eine “Resolvenz“ sei im Grunde nichts anderes, als ein neuer Begriff für etwas, was seit Wochen und Monaten diskutiert werde.

IWF und Weltbank: Was machen die eigentlich?

Krisenhelfer IWF und Weltbank: Was machen die eigentlich?

Für die beste Lösung hält Seehofer weiterhin eine solidarische Unterstützung der EU-Staaten, die Griechenland helfe, seine Schuldenprobleme selbst zu überwinden. Er habe daher großen Respekt vor den Sparbemühungen der griechischen Regierung. “Man muss aber in Deutschland auch darauf hinweisen: Es macht keinen Sinn in ein Fass ohne Boden zu investieren. Also: Wir dürfen nicht in immer mehr Schulden investieren, für die wir dann haften, sondern in Wachstum und Arbeitsplätze.“

dpa

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Millionen protestieren gegen Trump - Präsident greift Medien an

Washington - Proteste in aller Welt haben den ersten vollen Amtstag von Donald Trump begleitet. Er selbst ignoriert sie erst einmal - und feuert …
Millionen protestieren gegen Trump - Präsident greift Medien an

Im Wortlaut: Was Trump mit erhobener Faust sagte

Washington - In seiner Antrittsrede am Freitag hat der neue US-Präsident Donald Trump das amerikanische Volk in den Mittelpunkt gestellt. Hier Trumps …
Im Wortlaut: Was Trump mit erhobener Faust sagte

Anbiedern oder Attacke? Mexiko zittert vor Trump

Mexiko-Stadt - Donald Trump regiert, die ersten Aktionen könnten sich gegen Mexiko richten - kein Land hat er mehr attackiert. Dort schwillt bereits …
Anbiedern oder Attacke? Mexiko zittert vor Trump

Kommentare