Seehofer wirbt für Atomausstieg

+
Horst Seehofer ist für einen endgültigen Atomausstieg "ohne Hintertürchen"

Berlin - Horst Seehofer, bayrischer Ministerpräsident, wirbt für einen endgültigen Atomausstieg und will diesen "ohne Hintertürchen" beschließen. Außerdem fordert er die Bundesländer zu Geschlossenheit auf.

Der bayerische Ministerpräsident Horst Seehofer hat für einen dauerhaften und unumkehrbaren Ausstieg aus der Kernkraft geworben. Die anstehende Entscheidung müsse “ohne Hintertürchen“ sein, sagte der CSU-Chef am Freitag im Bundesrat bei den ersten Beratungen über das Gesetzespaket der Bundesregierung zur Energiewende. Stetigkeit und Verlässlichkeit seien vorrangige Anliegen der deutschen Wirtschaft. Seehofer warb deshalb für eine “geschlossene Front der Bundesländer bei dieser Energiewende“.

Der Ministerpräsident bekräftigte zugleich die Bereitschaft Bayerns, “an Alternativen der Endlagerung mitzuwirken“. Dabei gehe es zum einen um geologische Formationen, aber auch um andere Formen der Lagerung des strahlenden Abfalls. Seehofer plädierte für die sogenannte “Tiefgaragenlösung“. Der Atommüll solle zugänglich gelagert werden, “um vielleicht einmal neueren Erkenntnissen in den nächsten Jahrzehnten Rechnung tragen zu können“.

Versprochen - gebrochen: Die bekanntesten Wahllügen

Versprochen - gebrochen: Die bekanntesten Wahllügen

In der Frage der Zuständigkeiten für den Ausbau der Stromnetze signalisierte der CSU-Politiker Unterstützung für die Position des Bundes. Geplant ist, die Höchstspannungsnetze in Deutschland zügig auszubauen, um den Strom zum Verbraucher zu bringen. Nach dem Willen der Bundesregierung sollen die Planungsverfahren hierfür bei der Bundesnetzagentur gebündelt werden. Mehrere Länder lehnen dies jedoch ab. Seehofer betonte aber, Bayern sei bereit, dem Bund die Zuständigkeit die Infrastrukturprojekte der Energiewende zu übertragen.

dapd

Meistgelesene Artikel

Millionen protestieren gegen Trump - Präsident greift Medien an

Washington - Proteste in aller Welt haben den ersten vollen Amtstag von Donald Trump begleitet. Er selbst ignoriert sie erst einmal - und feuert …
Millionen protestieren gegen Trump - Präsident greift Medien an

Im Wortlaut: Was Trump mit erhobener Faust sagte

Washington - In seiner Antrittsrede am Freitag hat der neue US-Präsident Donald Trump das amerikanische Volk in den Mittelpunkt gestellt. Hier Trumps …
Im Wortlaut: Was Trump mit erhobener Faust sagte

Anbiedern oder Attacke? Mexiko zittert vor Trump

Mexiko-Stadt - Donald Trump regiert, die ersten Aktionen könnten sich gegen Mexiko richten - kein Land hat er mehr attackiert. Dort schwillt bereits …
Anbiedern oder Attacke? Mexiko zittert vor Trump

Kommentare