"Diskret und anonym"

Seitensprung-Portal wirbt mit Rainer Brüderle

+
Die Seitensprung-Agentur Ashley Madison wirbt mit dem Konterfei von FDP-Fraktionschef Rainer Brüderle.

Berlin - Zweifelhafter Ruhm für Rainer Brüderle: Das Fremdgeh-Portal Ashley Madison hat den FDP-Politiker als Werbefigur für ein riesiges Plakat auserkoren.

Der FDP-Spitzenkandidat und -Fraktionschef Rainer Brüderle macht darauf eine „Psssst“-Geste. „Diskreter und anonymer als jede Hotelbar“ heißt es auf dem großen Banner in der Nähe des Bahnhofs Zoo in Berlin. Es sei derzeit das einzige Plakat seiner Art in Deutschland, sagte ein Sprecher der amerikanischen Firma dem Branchenportal „Meedia.de“. Ashley Madison hat schon öfter mit Prominenten-Porträts geworben; etwa mit dem spanischen König Juan Carlos, dem früheren US-Präsidenten Bill Clinton oder dem britischen Kronprinzen Charles. Auch Horst Seehofer musste schon für die Werbeaktion herhalten.

In Deutschland wird seit einem Bericht der „Stern“-Journalistin Laura Himmelreich über eine Begegnung mit Brüderle an einer Hotelbar über Sexismus und Anmachen diskutiert. Brüderle wurde von der Journalistin mit anzüglichen Bemerkungen aufgespießt („Sie können ein Dirndl auch ausfüllen“). Der Politiker äußert sich nicht zu dem Bericht.

dpa

Die Bundesregierung: Merkel und ihre Minister

Die Bundesregierung: Merkel und ihre Minister

Meistgelesene Artikel

Millionen protestieren gegen Trump - Präsident greift Medien an

Washington - Proteste in aller Welt haben den ersten vollen Amtstag von Donald Trump begleitet. Er selbst ignoriert sie erst einmal - und feuert …
Millionen protestieren gegen Trump - Präsident greift Medien an

Im Wortlaut: Was Trump mit erhobener Faust sagte

Washington - In seiner Antrittsrede am Freitag hat der neue US-Präsident Donald Trump das amerikanische Volk in den Mittelpunkt gestellt. Hier Trumps …
Im Wortlaut: Was Trump mit erhobener Faust sagte

Anbiedern oder Attacke? Mexiko zittert vor Trump

Mexiko-Stadt - Donald Trump regiert, die ersten Aktionen könnten sich gegen Mexiko richten - kein Land hat er mehr attackiert. Dort schwillt bereits …
Anbiedern oder Attacke? Mexiko zittert vor Trump

Kommentare