Serbischer Regierungschef: EU finanziert Lügengeschichten

+
Serbiens Regierungschef Aleksandar Vucic hat vergleichsweise ungewöhliche Ansichten über die Pressearbeit der EU. Foto: Maurizio Gambarini

Belgrad (dpa) - Der serbische Regierungschef Aleksandar Vucic hat die EU beschuldigt, Journalisten zu bezahlen, um über sein Kabinett Lügengeschichten zu verbreiten.

Das von zahlreichen Ländern der EU und den USA finanzierte Balkan-Journalistennetzwerk BIRN bekomme "Geld von Herrn (Michael) Davenport (Leiter der EU-Mission in Belgrad) ..., damit sie etwas gegen die Regierung Serbiens sagen", zitierten Zeitungen am Samstag den Spitzenpolitiker übereinstimmend.

"Sagt diesen Lügnern, dass sie auch diesmal gelogen haben", empörte sich Vucic demnach vor Journalisten. Dagegen versicherte BIRN, die kritisierten Texte seien "hundertprozentig wahr", man halte ohne Abstriche an ihnen fest. Hintergrund sind von BIRN berichtete angebliche Manipulationen bei einer staatlichen Ausschreibung.

Im vergangenen Jahr hatte sich Vucic in Sachen Pressefreiheit offen mit der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) angelegt. Die hatte eine zunehmende Einschränkung dieses Grundrechtes kritisiert. Auch damals hatte Vucic von Lügen gesprochen und eine förmliche Entschuldigung verlangt.

Bericht des TV-Senders B92, Serbisch

BIRN Serbien, Englisch

Meistgelesene Artikel

Altbundespräsident Roman Herzog gestorben

Berlin -  Seine „Ruck-Rede“ bleibt in Erinnerung. Unermüdlich forderte Roman Herzog die Bürger zu Reformen auf. Nun ist der Altbundespräsident im …
Altbundespräsident Roman Herzog gestorben

Künftiger Pentagon-Chef warnt Trump vor Putin

Washington - Was Donald Trump über Russland und die Nato gesagt hat, ließ in Europa Alarmglocken schrillen. Sein künftiger Verteidigungsminister …
Künftiger Pentagon-Chef warnt Trump vor Putin

Obamas Abschied: Liebeserklärung an Michelle

Chicago - Obama geht - mit emotionalen, aber eher stillen Tönen. Der scheidende Präsident erinnert seine Landsleute noch einmal an das, was ihm …
Obamas Abschied: Liebeserklärung an Michelle

Kommentare