Sozialisten geben Rajoy bei Regierungsbildung doch Vortritt

+
Spaniens Ministerpräsident Mariano Rajoy verzichtet vorerst auf eine Regierungsbildung. Foto: Juanjo Martin

Spanien, die viertgrößte Volkswirtschaft der EU, kommt bei der Regierungsbildung nicht voran. Ministerpräsident Rajoy findet keine Koalitionspartner und spielt auf Zeit. Nun richtet sich der Blick auf die Linksparteien. Sie wollten am Wochenende Verhandlungen aufnehmen.

Madrid (dpa) - Das Hin und Her in Spanien um die Regierungsbildung geht auch gut einen Monat nach der Parlamentswahl weiter: Die Sozialisten (PSOE) teilten mit, dass sie vorerst doch noch keine Verhandlungen zur Bildung eines linken Bündnisses aufnehmen wollen.

Zunächst müsse Ministerpräsident Mariano Rajoy als Chef der stärksten Fraktion des Parlaments, der konservativen Volkspartei (PP), eine Regierungsbildung versuchen oder aber endgültig verzichten, hieß es am Samstag in einem Parteikommuniqué.

Rajoy hatte am Freitag zum Abschluss der Konsultationen von König Felipe VI. einen Auftrag zur Regierungsbildung aus taktischen Gründen abgelehnt. Seine PP war aus der Wahl am 20. Dezember zwar erneut als stärkste Kraft hervorgegangen, hatte aber die absolute Mehrheit verloren. Beim Versuch, eine Koalition der Errichtung einer Koalition war Rajoy bisher nicht vorangekommen. Rajoy betonte jedoch am Freitag, er verzichte nur "vorläufig" auf die Regierungsbildung.

Mitteilung der Sozialisten

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Altbundespräsident Roman Herzog gestorben

Berlin -  Seine „Ruck-Rede“ bleibt in Erinnerung. Unermüdlich forderte Roman Herzog die Bürger zu Reformen auf. Nun ist der Altbundespräsident im …
Altbundespräsident Roman Herzog gestorben

Künftiger Pentagon-Chef warnt Trump vor Putin

Washington - Was Donald Trump über Russland und die Nato gesagt hat, ließ in Europa Alarmglocken schrillen. Sein künftiger Verteidigungsminister …
Künftiger Pentagon-Chef warnt Trump vor Putin

Verfassungsgericht lehnt NPD-Verbot ab

Für die Länder ist es ein Schlag: Sie schaffen es nicht, ein Verbot der NPD zu erstreiten. Damit ist schon der zweite Versuch gescheitert. Das …
Verfassungsgericht lehnt NPD-Verbot ab

Kommentare