Stimmenfang unter Fußballfans

SPD setzt auf Anti-Hoeneß-Wahlkampf

+
Uli Hoeneß und Angela Merkel.

Berlin - Die SPD sehnt sich nach einem Aufschwung in der Wählergunst. Daher soll nun verstärkt um Fußballfans geworben werden, die dem FC Bayern München in tiefer Abneigung verbunden sind

Vor allem an die Fans von Borussia Dortmund und Schalke 04 sollen am kommenden Wochenende bis zu 100 000 Karten verteilt werden, die Kanzlerin Angela Merkel (CDU) beim Handschlag mit Bayern-Präsident Uli Hoeneß zeigen.

In Anspielung auf dessen drohende Anklage wegen seiner Steueraffäre wurden Merkel die Worte „Glückwunsch Uli! Wir Steuern das schon“ in den Mund gelegt. Gestaltet hat die Karte der Grafikdesigner Klaus Staeck.

Die SPD will eine härtere Gangart gegen Steuerbetrug in Deutschland. Laut Generalsekretärin Andrea Nahles wollen Jusos die Karten unter anderem in Hannover, wo Schalke spielt, und beim Heimspiel von Dortmund gegen Werder Bremen verteilen.

Kubicki verurteilt Kampagne

Der schleswig-holsteinische FDP-Fraktionschef Wolfgang Kubicki hat eine gegen Bayern-Präsident Uli Hoeneß gerichtete SPD-Wahlkampagne scharf kritisiert. „Die geplante Aktion einer Anti-Uli-Hoeneß-Kampagne ist an Geschmacklosigkeit nicht mehr zu überbieten“, sagte Kubicki am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur. „Sie ist erbärmlich und zeigt die Verzweiflung der SPD im Hinblick auf desaströse Umfragewerte.“

Lesen Sie auch zur Bundestagswahl:Erststimme, Zweitstimme, Briefwahl: Das müssen Sie wissen

Kubicki sagte, er hätte sich nie träumen lassen, dass Peer Steinbrück, den er persönlich sehr schätze, sich auf ein solch niedriges Niveau begebe. Er erwarte von dem Kanzlerkandidaten der SPD, „dass er mit einem Rest an Selbstachtung diese Aktion stoppt“. Der Pranger entstamme der Zeit des Mittelalters. „Im Übrigen sollten die Jusos, wenn sie einen Arsch in der Hose haben, die Karten in München vor dem nächsten Bayern-Heimspiel verteilen“, so Kubicki.

"Wahl-O-Mat": Testen, welche Partei zu einem passt

dpa

Meistgelesene Artikel

Altbundespräsident Roman Herzog gestorben

Berlin -  Seine „Ruck-Rede“ bleibt in Erinnerung. Unermüdlich forderte Roman Herzog die Bürger zu Reformen auf. Nun ist der Altbundespräsident im …
Altbundespräsident Roman Herzog gestorben

Künftiger Pentagon-Chef warnt Trump vor Putin

Washington - Was Donald Trump über Russland und die Nato gesagt hat, ließ in Europa Alarmglocken schrillen. Sein künftiger Verteidigungsminister …
Künftiger Pentagon-Chef warnt Trump vor Putin

Obamas Abschied: Liebeserklärung an Michelle

Chicago - Obama geht - mit emotionalen, aber eher stillen Tönen. Der scheidende Präsident erinnert seine Landsleute noch einmal an das, was ihm …
Obamas Abschied: Liebeserklärung an Michelle

Kommentare