SPD: Salafisten betreiben "aggressive Propaganda"

+
SPD-Fraktionsgeschäftsführer Thomas Oppermann unterstellt den Salafisten "aggressive Propaganda.

Berlin - Die SPD hat angesichts der kostenlosen Verteilung des Korans in Deutschland vor einer aggressiven Propaganda durch Salafisten gewarnt.

“Die bloße Verteilung des Korans ist nicht verboten“, sagte Fraktionsgeschäftsführer Thomas Oppermann am Freitag in Berlin. Die Gruppe der Salafisten benutze aber die Religion nur als einen Deckmantel. “Sie betreibt in Wirklichkeit eine aggressive Propaganda.“ Die Salafisten müssten weiter genauestens durch den Verfassungsschutz beobachtet werden.

“Nicht jeder Salafist ist ein Terrorist. Aber die Gruppe der Salafisten hat ein ambivalentes Verhältnis zur Gewalt und bietet einen Nährboden für Terrorismus“, sagte Oppermann. Es müsse daran gearbeitet werden, die Salafisten zu isolieren. “Wir sollten all jene Muslime unterstützen und bestärken, die einen modernen und weltoffenen Islam wollen.“

dpa

Meistgelesene Artikel

Im Wortlaut: Was Trump mit erhobener Faust sagte

Washington - In seiner Antrittsrede am Freitag hat der neue US-Präsident Donald Trump das amerikanische Volk in den Mittelpunkt gestellt. Hier Trumps …
Im Wortlaut: Was Trump mit erhobener Faust sagte

Künftiger Pentagon-Chef warnt Trump vor Putin

Washington - Was Donald Trump über Russland und die Nato gesagt hat, ließ in Europa Alarmglocken schrillen. Sein künftiger Verteidigungsminister …
Künftiger Pentagon-Chef warnt Trump vor Putin

Bundestagswahl 2017: An diesem Datum wird gewählt

München - 2017 steht in Deutschland eine Bundestagswahl an. Seit heute steht das Datum fest, an wann die deutschen Bürger den neuen Bundestag wählen.
Bundestagswahl 2017: An diesem Datum wird gewählt

Kommentare