Spendenrennen: Romney weit vor Obama

+
Barack Obama (l.) und Mitt Romney

Washington - Vor der Präsidentschaftswahl in den USA hat der designierte Kandidat der Republikaner zumindest finanziell bisher deutlich die Nase vorn.

Mitt Romney habe allein im vergangenen Monat mehr als 101 Millionen Dollar (etwa 82 Millionen Euro) an Spenden für seinen Wahlkampf eingesammelt, teilte seine Partei am Montag mit. Präsident Barack Obama kann nach Angaben der Demokraten für Juli auf Einnahmen von 75 Millionen Dollar (rund 61 Millionen Euro) verweisen.

Romney und seine Partei verfügten aktuell über Spenden in Höhe von insgesamt fast 186 Millionen Dollar, hieß es in einer Erklärung seines Wahlkampfteams. Hinzu kommen etliche Millionen Dollar von politischen Aktionskomitees. Der Juli ist bereits der dritte Monat in Folge, in dem Romney bezüglich der Spendeneinnahmen vor seinem Konkurrenten Obama liegt.

Rein politisch scheint das Rennen vor der Wahl im November weitgehend offen. Umfragen zufolge liegen Obama und Romney derzeit etwa gleichauf. Es wird erwartet, dass der diesjährige Wahlkampf in den USA auf beiden Seiten teurer wird als je zuvor. Der von den Republikanern dominierte Oberste Gerichtshof hatte entschieden, dass Unternehmen und Gewerkschaften die gleichen Rechte bezüglich der freien Meinungsäußerung haben wie Einzelpersonen und dass Spenden für politische Parteien Teil der freien Meinungsäußerung sind.

dapd

Meistgelesene Artikel

Millionen protestieren gegen Trump - Präsident greift Medien an

Washington - Proteste in aller Welt haben den ersten vollen Amtstag von Donald Trump begleitet. Er selbst ignoriert sie erst einmal - und feuert …
Millionen protestieren gegen Trump - Präsident greift Medien an

Im Wortlaut: Was Trump mit erhobener Faust sagte

Washington - In seiner Antrittsrede am Freitag hat der neue US-Präsident Donald Trump das amerikanische Volk in den Mittelpunkt gestellt. Hier Trumps …
Im Wortlaut: Was Trump mit erhobener Faust sagte

Anbiedern oder Attacke? Mexiko zittert vor Trump

Mexiko-Stadt - Donald Trump regiert, die ersten Aktionen könnten sich gegen Mexiko richten - kein Land hat er mehr attackiert. Dort schwillt bereits …
Anbiedern oder Attacke? Mexiko zittert vor Trump

Kommentare