Ude als Spitzenkandidat nominiert

+
Der Landesvorstand der bayerischen SPD hat am Freitag in München wie erwartet den Münchner Oberbürgermeister Christian Ude einstimmig als Spitzenkandidat für die Landtagswahl 2013 vorschlagen.

München - Münchens Oberbürgermeister Christian Ude soll die bayerische SPD in die Landtagswahl 2013 führen und die regierende CSU nach 50 Jahren in die Opposition schicken.

Der Landesvorstand nominierte den 63-Jährigen am Freitag einstimmig. Das teilte SPD-Landeschef Florian Pronold nach einer Sondersitzung im Münchner Literaturhaus mit. Ein Parteitag soll im kommenden Jahr den Personalvorschlag absegnen.

Ude sagte: “Das Ziel ist ein Regierungswechsel in Bayern.“ Zugleich schwor er die Partei auf den Wahlkampf ein: “Das ist der Beginn eines zweijährigen Crescendo.“

OB Christian Ude im Porträt

Münchens OB Christian Ude im Porträt

Bei der Landtagswahl 2008 hatte die SPD nur 18,6 Prozent der Stimmen erhalten. Laut aktuellen Umfragen könnten die Sozialdemokraten mit dem populären Oberbürgermeister an der Spitze, der die Landeshauptstadt seit 18 Jahren regiert, gemeinsam mit Grünen und Freien Wählern eine Regierungskoalition bilden.

Zwischen den Parteien gibt es jedoch Streit über den Ausbau des Münchner Flughafens. Ude wirbt für den Bau einer dritten Startbahn, Grüne und Freie Wähler kämpfen vehement dagegen. Ude sagte dazu, “mit Verlaub steht es auch der SPD zu, sich von den Wunschpartnern in manchen Punkten zu unterscheiden“. Über Differenzen solle in Koalitionsverhandlungen nach dem Wahltag gesprochen werden.

Kritik an Seehofer

Ude hatte eine frühzeitige Nominierung zur Bedingung für seine Kandidatur gemacht. Er fordert im Wahljahr 2013 Ministerpräsident Horst Seehofer heraus, der sich am Samstag in Nürnberg als CSU-Chef zur Wiederwahl stellt. Die SPD hatte die Nominierung Udes bewusst kurz vor dem CSU-Parteitag eingeplant, um Unruhe in der CSU zu stiften.

Seehofer reagierte jedoch gelassen: Es sei “hoch amüsant“, wenn immer von der Panik in der CSU wegen Ude die Rede sei, sagte er vor Beginn des Parteitags am Freitag. “Wir sind sehr stabil, sehr selbstbewusst, sehr motiviert.“

Ude warf Seehofer einen Schlingerkurs in vielen Politikfragen vor, etwa in der Eurokrise. SPD-Fraktionschef Markus Rinderspacher sagte, die Bayern wünschten sich einen Ministerpräsidenten mit festem Standpunkt und “keinen Regierungschef, der seine Grundüberzeugungen aktuellen Meinungsumfragen entnimmt“.

Die SPD will im Wahlkampf für mehr soziale Gerechtigkeit in Bayern werben. Ude sprach sich für die Abschaffung der Studiengebühren sowie für die Einführung der Gemeinschaftsschule aus. Das bayerische Schulwesen zeichne sich durch die “gravierende soziale Auslese“ aus.

dapd

Meistgelesene Artikel

Grünen-Politiker tot am Rheinufer aufgefunden

Mannheim - Am Montagmorgen wurde am Brühler Rheinufer eine verbrannte Leiche gefunden. Dabei soll es sich um den Landtagsabgeordneten Wolfgang …
Grünen-Politiker tot am Rheinufer aufgefunden

Merkel erfreut über Van-Der-Bellen-Sieg: „Ansatz ist richtig“

Wien - Noch immer schlägt der Wahlerfolg Van Der Bellens große Wellen. Verschiedene deutsche Politiker haben sich zu dem Sieg des neuen …
Merkel erfreut über Van-Der-Bellen-Sieg: „Ansatz ist richtig“

Bahn verklagt Partner auf Kostenbeteiligung bei Stuttgart

Stuttgart/Berlin - An dem Bahnprojekt Stuttgart 21 scheiden sich nach wie vor die Geister - vor allem, wenn es um die Übernahme immenser Mehrkosten …
Bahn verklagt Partner auf Kostenbeteiligung bei Stuttgart

Kommentare